Fr, 24. November 2017

Sieg beim F1-Auftakt

27.03.2017 07:37

Niki Lauda: „Vettel ist gefahren wie ein Gott!“

Zum ersten Mal seit Einführung der Hybrid-Ära im Jahr 2014 führt kein Mercedes die WM an. Sebastian Vettel hielt im Ferrari bei seinem zweiten Sieg in Melbourne, seinem 43. insgesamt und dem ersten seit Singapur 2015 die favorisierten "Silberpfeile" problemlos in Schach. Die Highlights sehen Sie oben im Video!

"Er ist gefahren wie ein Gott. Basta!" Riesenlob von Triple-Champion Niki Lauda für Vierfach-Weltmeister Vettel. "Über den frühen Stopp von Hamilton können wir diskutieren, so viel wir wollen. Ich bin der Meinung: Wir hätten trotzdem nicht gewonnen. Ferrari war einfach besser!" Eine ehrliche Gratulation des Vorstandsvorsitzenden der geschlagenen Mercedes.

Während bei der Siegerehrung Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene einige Freudentränen vergoss, Tausende Fans die Boxengasse in ein rotes Ferrari-Meer verwandelten, hüpfte Vettel wie in erfolgreichsten Red-Bull-Tagen auf dem Podium wie Rumpelstilzchen hin und her. "Wir haben harte Monate hinter uns, haben in Maranello viel geändert und es sieht so aus, als hätte es sich gelohnt, auf die eine oder andere Stunde Schlaf zu verzichten."

Der Saisonstart in Australien war zwar nicht das erhoffte ganz große Spektakel. Mercedes-Teamchef Toto Wolff: "Dazu war es einfach zu schwierig zu überholen." So blieb Vettel nach verlorenem Start an Hamilton dran. "Ich wollte ihm auf jedem Meter zeigen, dass ich da bin. Einfach mächtig Druck ausüben", schilderte der "rote Baron" mit dem wirren Wildwuchs im Gesicht, "und das hat funktioniert. Ein bisschen Glück war dabei, dass er früher in die Box musste und dann im Verkehr stecken blieb. Aber im Endeffekt kann man nicht sagen, wir hätten Lewis den Sieg geklaut. Wir haben ihn wirklich verdient."

Richtig! Denn Vettels "Gina" hatte nichts mehr mit dem Ferrari der letzten Saison zu tun. "Damals musste ich Reifen und Sprit sparen. Diesmal konnte ich volle Attacke fahren, das ist das beste Gefühl für einen Rennfahrer. Aber trotzdem: Heute können wir ein bisschen feiern, aber vor uns liegt ein sehr, sehr langer Weg. Und daher heißt’s schön brav auf dem Teppich bleiben!" Sprach’s und verschwand Richtung Ferrari-Hospitality. Um "ein, zwei Flaschen Prosecco zu köpfen"

Richard Köck/Melbourne

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden