Do, 19. Oktober 2017

Fan-Proteste

15.03.2017 15:36

Wirbel um „Mörder“-Goalie Bruno in Brasilien

Er hat seine Ex-Geliebte ermorden und ihre Leiche angeblich an Rottweiler verfüttern lassen: Trotz massiver Proteste feiert der brasilianische Tormann Bruno Fernandes de Souza bei Zweitligist Boa Esporte sein Comeback. Lachend und bestens gelaunt absolvierte er nach mehr als sechseinhalb Jahren Haft körperliche und medizinische Tests.

Bruno saß seit Sommer 2010 im Gefängnis und war 2013 zu 22 Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Im Februar wurde er aber überraschend nach einem Beschluss des Obersten Gerichtshofs wegen eines Formalfehlers auf Bewährung freigelassen, was im Land zu scharfer Kritik führte. Bruno lässt das alles kalt, wie er bei seiner Präsentation am Dienstag betonte: "Es ist mir egal, was die Leute sagen."

Der Zweitligaaufsteiger Boa Esporte aus der Stadt Varginha im Bundesstaat Minas Gerais verlor durch die Verpflichtung des verurteilten Mörders seinen Hauptsponsor und mehrere weitere Sponsoren sowie den Ausrüster, auch die Website des Klubs wurde gehackt. Wenn man die Seite anklickte, erschien am Wochenende in Großbuchstaben die Frage: "Und, hat Bruno schon gesagt, wo der Körper von Eliza ist?"

Frauen protestierten auch am Dienstag am Rande der offiziellen Vorstellung von Bruno, zuletzt kam es auch zu Protesten mit Hundemasken - in Anspielung auf die Erkenntnisse, dass das frühere Model Eliza Samudio an die Hunde verfüttert wurde. Bruno war zum Zeitpunkt der Tat auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Er wurde 2009 als Kapitän mit Flamengo, dem Traditionsclub aus Rio de Janeiro, Meister und galt als Kandidat für die Nationalmannschaft.

Bizarr: Nicht erfolgte Abtreibung als Motiv
Das Motiv für den Mord soll gewesen sein, dass Eliza Samudio trotz der nach Bekanntwerden der Schwangerschaft erfolgten Trennung ein Kind nicht abgetrieben hatte. Schon 2009 soll Bruno sie gewaltsam festgehalten, geschlagen und zur Einnahme von Abtreibungsmedikamenten gezwungen haben. Wegen Entführung und Misshandlung wurde er deshalb 2010 zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Da war Eliza, die inzwischen den gemeinsamen Sohn Bruninho zur Welt gebracht hatte und den Fußballprofi zur Anerkennung der Vaterschaft zwingen wollte, jedoch schon spurlos verschwunden.

Bruno war damals mit einer anderen Frau verheiratet, mit der er zwei Kinder hatte - sie soll auch beteiligt gewesen sein und war sechs Jahre in Haft. Nach Angaben der Polizei soll Bruno bei der Ermordung Mitte 2010 dabei gewesen sein. Die Ermittler stützten ihre Schlussfolgerung auf die Aussage eines Cousins von Bruno, der auch in den Mord verwickelt gewesen sein soll. Demnach soll die Ex-Geliebte von einem Bekannten Brunos ermordet worden sein, mehrere Personen sitzen weiterhin in Haft.

Flamengo suspendierte damals den Keeper. Nach mehr als sechseinhalb Jahren Gefängnis will er nun wieder sportlich für Schlagzeilen sorgen, er ist inzwischen mit einer Zahnärztin aus Rio de Janeiro verheiratet. Nach Angaben seines Anwalts hatte Bruno sieben Angebote vorliegen.

Der Verein rechnet damit, den neuen Schlussmann erstmals im April in einem Spiel einsetzen zu können. Boa Esporte verteidigte den Vertrag: "Bruno hat eine zweite Chance als Profi verdient." Man habe keinerlei Verbindungen zu seinen persönlichen Taten und seiner Vergangenheit.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).