So, 21. Jänner 2018

Katzen-Kastrationen

09.03.2017 11:10

"Vier Pfoten" helfen in italienischer Erdbebenzone

Die "Vier Pfoten" unterstützten die italienische Tierschutzorganisation LAV bei ihrem Katzen-Kastrationsprojekt, das in der italienischen Gemeinde Cittareale von 20. Februar bis 5. März durchgeführt wurde. Die Region war Ende 2016 von verheerenden Erdbeben erschüttert worden, nach denen viele Menschen ihr Zuhause verloren. Eine weitere Konsequenz war, dass die Streuerkatzenpolulation drastisch anwuchs.

Das Projekt verfolgt mehrere Ziele: Es unterstützt Katzenbesitzer vor Ort durch unentgeltliche Kastrationen und Katzenfutter-Spenden. Außerdem wird durch Streunerkastrationen  die Population reduziert und ihr Gesundheitszustand verbessert - die Ausbreitung vieler Krankheiten wie das feline Immundefizienz-Virus oder Katzenleukämie werden so eingedämmt.

173 Stubentiger behandelt und kastriert
"Zwei unserer Tierärzte unterstützten das Team von LAV. Insgesamt wurden 173 Katzen behandelt, kastriert und gechippt. So wird die Katzenpopulation in der Region nachhaltig kontrolliert. Wir freuen uns, dass wir einen Beitrag zu diesem großartigen Projekt beitragen konnten", sagt Jackson Zee, Leiter der "Vier Pfoten"-Nothilfeabteilung. Im Zuge der Hilfsarbeiten wurden einige vermisste Katzen wieder gefunden und konnten ihren Besitzern zurück gegeben werden.

Katze rettete Besitzerin
Katze "Nina" warnte ihre Besitzerin vor dem Erdbeben und rettete ihr so das Leben: Sie miaute laut, sprang die Frau an und weckte sie so, noch bevor es zu den ersten starken Erdbewegungen kam. Während des Erdbebens ging "Nina" jedoch verloren und wurde monatelang vermisst. Sie wurde von einem Feuerwehrteam in den Ruinen der Stadt Amatrice Anfang März gefunden. Ihre Besitzerin war überglücklich, als sie ihre Katze wiedererkannte; die beiden sind nun wieder glücklich vereint.

Berührendes Wiedersehen mit Katze "Sina"
Eine weitere berührende Geschichte betrifft Katze "Sina": Sie hatte furchtbare Angst vor dem Erdbeben und lief von Zuhause weg. Sie wurde sechs Monate lang vermisst, bis sie schließlich vor ein paar Tagen von einem Feuerwehrmann gefunden wurde. Schließlich erkannte sie einer der Helfer vor Ort, denn ihr Besitzer hatte die Hoffnung nicht aufgegeben und sie auf eine Liste für vermisste Tiere setzen lassen. So kam sie wieder zu ihrem Besitzer zurück, der sich darüber unglaublich freute.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).