Sa, 18. November 2017

Meine Geschichte

08.02.2017 14:11

Autismus: „Jede Minute ist durchstrukturiert“

Ganz nah und doch weit weg: So empfindet Gabi die Beziehung zu ihrem Kind. Vanessa ist Autistin. Lesen Sie das berührende Protokoll einer Mutter, deren Tochter in einer fremden Welt zu Hause ist.

Ein Planet. Fremd und unbekannt. Es gibt dort keine Veränderungen. Es gibt weder extreme Gerüche noch Lärm oder grelles Licht. Jede Minute ist durchstrukturiert. Ich stelle mir vor, dass meine Tochter von dort kommt. Denn mit dieser Welt, meiner Welt, in die sie hineingeboren wurde, kommt sie schwer zurecht.

Ihre Geschichte ist zugleich meine Geschichte. Denn seit dem Zeitpunkt ihrer Geburt sind wir enger miteinander verstrickt, als uns guttut und doch so weit voneinander entfernt. Ich war eine erfolgreiche Maskenbildnerin am Theater an der Wien, als ich schwanger wurde. Vanessa war ein Wunschkind. Es war schnell klar, dass ich nie wieder von der Karenz zurückkehren würde. Denn meine Tochter sollte zeitlebens auf meine Fürsorge angewiesen sein.

Haben Sie auch ein Schicksal gemeistert und können damit anderen Mut machen? Dann schreiben Sie bitte an: brigitte.quint@kronenzeitung.at

"Generalisierte Entwicklungsstörung" lautete damals die Diagnose. Das heißt nichts anderes, als dass sie geistig behindert ist. Sein soll. Ich mochte von Anfang an nicht daran glauben. Es stimmt schon. Sie konnte lange nicht laufen und sprechen. Und ihr Verhalten - mittlerweile ist sie 20 Jahre alt - wirkt auf Außenstehende alles andere als normal: Sie kann sich an keinem Gespräch beteiligen. Gleichzeitig reagiert sie nervös und hektisch, wenn andere sich unterhalten. Oft stelle ich die Stoppuhr, damit sie sich orientieren kann, wie lange ich noch mit jemandem reden werde.

Freunde und Bekannte haben sich zurückgezogen
Dass ich quasi nicht mehr auf andere Menschen eingehen kann, stellte nicht nur die Ehe mit meinem Mann auf eine harte Probe. Auch viele Bekannte und Freunde haben sich zurückgezogen. Und meiner jüngeren Tochter Viola fehlt es leider bis heute an der notwendigen Aufmerksamkeit.

Der Zug verspätet sich. Die Reittherapeutin ist krank. Das Telefon klingelt, aber keiner ist dran. Die Nachbarin wechselt ihr Parfüm. Aus einem Lokal dröhnt Rockmusik. Es regnet, obwohl ein Schwimmbadbesuch geplant war. Einige Beispiele, die Vanessa aus der Fassung bringen können. Das ist die eine Seite.

Die andere Seite meines Kindes habe lange nur ich gesehen. Wenn wir zum Beispiel mit dem Auto nach Wien fahren, dann lotst sie uns wie ein Navi durch den Großstadtdschungel. Sie muss nur einmal an einem Ort gewesen sein und kann sich an jede Ecke, jeden Baum, jedes Schild erinnern.

Sie hatte immer dieses fotografische Gedächtnis
Besuchen wir Verwandte, bemerkt Vanessa, wenn ein Bild, eine Deko-Figur oder die Blumenvase verrückt wurde. Sie erkennt auch, wenn der Trafikant ein neues Hemd trägt. Sie hatte immer dieses fotografische Gedächtnis. Inselbegabungen. So nennt man diese Teil-Talente bei Menschen mit Entwicklungsstörungen. Das hat mir vor zwei Jahren ein Neurologe aus St. Pölten gesagt.

Er war auch der Erste, der erkannt hat, dass Vanessa eine Autistin ist. Mein Mutterinstinkt hat mich also nicht getäuscht. Ich hatte ja schon immer meine Zweifel am Befund "geistig behindert". Ich konnte es eben nur nicht beweisen.

Jetzt warten wir auf einen Platz in einer Wohngemeinschaft für Autisten in Wien. Es gibt dort spezielle Förderungen. Vielleicht kann Vanessa dort lernen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Ein fremder Planet ist das Gott sei Dank nicht, aber eine Chance für uns. So kann eine jede von uns künftig ihre eigene Geschichte erzählen.

TIPPS UND INFOS

  • Autisten haben Probleme bei der Verarbeitung von Umweltreizen (akustische, optische, taktile etc.).
  • Beratung für Betroffene und deren Angehörige stellt der Autisten-Dachverband (www.autistenhilfe.at).
  • Rund 80.000 Österreicher leiden an Autismus. Die Krankheit geht häufig mit überdurchschnittlicher Intelligenz, aber auch mit verminderter Sozialkompetenz einher.
  • Die Ursachen für Autismus sind umstritten. Einig sind sich die Forscher nur, dass es eine genetische Veranlagung dafür gibt.

Brigitte Quint, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden