Sa, 18. November 2017

Reizvolle Besuche

06.02.2017 12:44

Pamela Anderson: Affäre mit Julian Assange?

Ex-"Baywatch"-Babe Pamela Anderson und Wikileaks-Gründer Julian Assange sollen sich einem Medienbericht zufolge sehr nahe stehen. Möglicherweise sogar ein Paar sein.

Wie die "New York Post" berichtet, habe die 49-jährige Schauspielerin den um drei Jahre jüngeren Aufdecker in letzter Zeit öfters besucht. Viermal sei sie in den letzten drei Monaten aus den USA nach London geflogen, um Assange in der Botschaft Ecuadors zu besuchen. "Sie scheint bei jedem Besuch ein reizvolleres Outfit zu tragen", zitiert die Zeitung einen Zeugen.

Gegen den Australier liegt ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Assange war vor mehr als vier Jahren in die Botschaft Ecuadors in London geflüchtet, um einer Festnahme zu entgehen. Ecuador gewährte ihm 2012 Asyl. Er lebt seitdem in der diplomatischen Vertretung.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden