Di, 17. Oktober 2017

Polizei filmt mit

26.01.2017 06:03

Akademikerball: 2700 Kräfte stehen im Demo-Einsatz

Mit mehreren Demos laufen auch heuer wieder linke Organisationen gegen den Akademikerball Sturm. Einige Tausend Teilnehmer werden erwartet. Noch bleiben die großen Aufrufe im Netz aus. Die Polizei filmt heuer auch erstmals selbst mit und wird die Clips auch ins Netz stellen.

Der Akademikerball findet 2017 am 3. Februar in der Hofburg statt. Wie in den vergangenen zehn Jahren sind auch heuer wieder Demonstrationen angemeldet. "Derzeit gibt es vier angemeldete Gegenkundgebungen, im Prinzip geht es aber dabei um zwei Stränge, die bei der Uni zusammenlaufen", so Polizeipräsident Gerhard Pürstl bei einem Runden Tisch unter anderem mit krone.at-Chefredakteur Richard Schmitt in der Landespolizeidirektion.

"Informieren über das Wirken der Polizei"
Erstmals filmt die Exekutive dieses Jahr auch mit und wird die Videos dann am nächsten Tag auf dem neuen YouTube-Kanal "Polizei-TV" ins Netz stellen. Zudem wird das aktuelle Geschehen ständig auf sozialen Medien und auf Twitter bekannt gegeben. "Wir nehmen damit Falschmeldungen den Wind aus den Segeln und informieren über das Wirken der Polizei", so Pürstl.

Kritik wegen geplanter Web-Videos
Bei der Diskussion erntete die Polizei teils Kritik daran, dass jetzt auch selbst Videoberichte produziert werden. "Es ist unser gutes Recht, transparent über unsere Arbeit zu berichten. Wir halten uns an das Medienrecht und veröffentlichen selbstverständlich kein Beweismaterial", so der Präsident.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden