Di, 12. Dezember 2017

Bei Bauarbeiten

20.01.2017 13:13

Drama in Katar: Brite starb in Arena für WM 2022

Ein Brite ist bei einem Arbeitseinsatz in Doha in einem der geplanten Stadien für die Fußball-WM 2022 ums Leben gekommen. Das teilten die WM-Organisatoren am Freitag mit - nähere Angaben machten sie zunächst nicht. Der 40-Jährige sei am Donnerstag im Khalifa International Stadium gestorben, hieß es.

In der Arena sollen in fünf Jahren mehrere WM-Spiele stattfinden. "Eine sofortige Untersuchung der Todesursache ist im Gange und weitere Details werden zu gegebener Zeit veröffentlicht werden", wurde mitgeteilt. 

In der Vergangenheit hatte es immer wieder massive Kritik an der Situation der ausländischen Gastarbeiter in Katar gegeben, Menschenrechtler kritisierten Ausbeutung und Entrechtung. Damit in Verbindung gebracht worden waren allerdings vornehmlich Arbeiter aus Nachbarländern von Katar. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte noch im Dezember die Arbeitsrechtsreform in dem Land als nicht ausreichend eingestuft.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden