Mi, 22. November 2017

Laßnitz bei Murau

12.01.2017 16:40

„Wir kämpfen für unsere Volksschule“

Sechs kleine steirische Volksschulen mit weniger als 20 Schülern sollen im Sommer gegen ihren Willen geschlossen werden (siehe Bericht hier), zwei weitere Schließungen wurden vom jeweiligen Gemeinderat freiwillig beschlossen. In einigen betroffenen Orten wie St. Blasen hat man resigniert und sich mit dem Aus für die Schule abgefunden. Anders Laßnitz bei Murau: Hier möchte man das Aus nicht hinnehmen und kämpfen.

Wer Muraus Bürgermeister Thomas Kalcher fragt, was für den Fortbestand der kleinen Schule im Ortsteil Laßnitz spricht, der braucht einige Minuten lang nur zuzuhören - denn aus Kalcher sprudelt es nur so heraus. Da wäre die Distanz zur nächstgelegenen Schule in Murau ("einige Kinder, die etwas abgelegen leben, wären 50 Minuten unterwegs"), die jüngst getätigten Investitionen in das Gebäude um 277.000 Euro, aber auch die Prognose, wonach Laßnitz ab 2020 wieder die geforderte Mindestzahl von 20 Schülern erreichen würde.

Als nächstes droht Aus für Kindergarten
Derzeit sind es aber nur 15, ab Herbst gar nur mehr 13 Kinder - das Land hat daher wie für die kleinen Volksschulen Etmißl, Augraben, Falkenstein, St. Blasen und St. Johann am Tauern ein Schließungsverfahren eingeleitet. "Der Bescheid muss aber erst ausgestellt werden. Wir haben Parteienstellung und könnten ihn beeinspruchen", zeigt sich Kalcher kämpferisch.

Sollte all das nichts nutzen, befürchtet er einen "Dominoeffekt": "Es wäre wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch der Kindergarten zusperrt. Dann bliebe nicht mehr viel übrig, das gesellschaftliche Leben würde leiden."

Autistischer Sohn "mit offenen Armen aufgenommen"
Enttäuschung herrscht auch im Fischbacher Ortsteil Falkenstein. In einem Brief schreibt Familie Steinbrenner, dass ihr autistischer Sohn derzeit die dritte Klasse besucht und "mit offenen Armen aufgenommen wurde". Die Schule stelle eine unglaubliche Bereicherung dar. Das wollte man der Landesregierung darlegen, habe aber keinen Termin erhalten…

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden