Di, 21. November 2017

27 Abgeordnete

03.01.2017 11:23

Migranten in der Politik weiterhin die Ausnahme

Migranten sind in der österreichischen Politik weiterhin die Ausnahme: Von insgesamt 684 Abgeordneten im Nationalrat, Bundesrat und in den neun Landtagen weisen lediglich 27 einen Migrationshintergrund auf. Das entspricht einem Anteil von 3,95 Prozent. Gegenüber 2013 ist das ein kleiner Anstieg um fünf Personen, der Anteil war damals bei 3,2 Prozent gelegen. In der Gesamtbevölkerung beträgt der Migrantenanteil rund 21 Prozent.

Im Nationalrat gibt es sechs Mandatare (von 183) und im Bundesrat eine Abgeordnete (von 61), die Wurzeln außerhalb Österreichs haben, indem zumindest ein Elternteil im Ausland geboren ist. In den Landtagen sind insgesamt 20 Abgeordnete (von 440) mit Migrationshintergrund vertreten, allein in Wien sind es elf (von 100). Zu diesem Ergebnis kommt die Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen (MSNÖ) nach einer gemeinsamen Recherche mit der Tageszeitung "Der Standard" bei den einzelnen politischen Parteien im November und Dezember 2016.

SPÖ und Grüne haben höchsten Migrantenanteil
Ein Blick auf die einzelnen Parteien zeigt, dass SPÖ und die Grünen mit jeweils zehn die meisten Migranten im Nationalrat, im Bundesrat und den Landtagen stellen. 2013 waren noch elf Migranten bei den Grünen vertreten gewesen. Bei der SPÖ waren es 2013 zehn gewesen. In der FPÖ sind derzeit vier Migranten auf Bundes- und Landtagsebene vertreten (2013: drei), zwei in der ÖVP (2013: einer) und einer - wie auch 2013 - bei den NEOS. Keine Abgeordneten mit Migrationshintergrund auf Bundes- und Landtagsebene gibt es beim Team Stronach.

Im Nationalrat sitzen sechs Migranten: Die grünen Mandatarinnen Alev Korun (geboren in der Türkei) und Aygül Berivan Aslan (ebenfalls in der Türkei geboren, kurdische Herkunft), die ÖVP-Abgeordneten Asdin El Habbassi (Vater aus Marokko) und Kathrin Nachbaur (deutsche Wurzeln) sowie für die SPÖ Nurten Yilmaz (in der Türkei geboren) und der in der Schweiz geborene NEOS-Abgeordnete Christoph Vavrik, der allerdings nach einem homophoben Posting zurücktreten soll. Im Bundesrat sitzt die in Polen geborene Grüne Ewa Dziedzic als einzige Mandatarin mit Migrationshintergrund.

Elf Migranten im Wiener Landtag
In den neun Landtagen, von denen seit 2013 fünf neu gewählt wurden, gab es einen Anstieg von 15 auf 20 Abgeordnete mit Migrationshintergrund. Mehr als die Hälfte davon (elf) sitzt in Wien. Jeweils zwei Abgeordnete mit Migrationshintergrund haben die Landtage in Salzburg, Oberösterreich und Vorarlberg, jeweils nur einen gibt es in der Steiermark, Tirol und im Burgenland. Ohne Migranten kommen die Landtage in Niederösterreich und Kärnten aus, SPÖ und Grüne verweisen aber darauf, dass mit Kärntner Slowenen dennoch mehrsprachige Vertreter im Landtag sitzen, die jedoch keine Migranten sind.

Die Bundesregierung hat derzeit mit SPÖ-Kanzleramtsstaatssekretärin Muna Duzdar eine Vertreterin mit palästinensischen Wurzeln.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden