Fr, 15. Dezember 2017

In Münchner Villa

01.12.2016 16:03

Schimmelbefall: Alaba steht langer Prozess bevor!

ÖFB-Teamspieler David Alaba steht ein aufwendiger Prozess wegen Feuchtigkeitsschäden und Schimmel im Keller seiner Villa im Münchner Nobel-Vorort Grünwald bevor. Der FC-Bayern-Spieler will vor dem Landgericht München II von der Vorbesitzerin Sanierungskosten von mindestens 137.000 Euro einklagen. Beim ersten Termin am Donnerstag konnten sich die Parteien nicht auf einen Vergleich einigen.

Nachdem der Wiener mit seinen Eltern im April 2015 in das Haus eingezogen war, entdeckte er im Keller starke Feuchtigkeitsschäden und Schimmel. Er sieht sich von der vorherigen Eigentümerin getäuscht, da derart massive Mängel bei den Verkaufsverhandlungen hätten erwähnt werden müssen. Die Schäden seien derzeit noch nicht behoben, um die Beweise nicht zu vernichten, sagte Alabas Anwalt, der mit dem Vater des Profis vor Gericht erschienen war. David Alaba war nicht anwesend.

Bei den 137.000 Euro für die Sanierungskosten handle es sich nur um eine vorläufige Schätzung, sagte der Anwalt. Die Kosten seien noch gar nicht genau zu beziffern. "Es wird eher teurer." Die Gegenseite, die die Vorwürfe vehement zurückweist, bot eine Vergleichssumme von maximal 20.000 Euro an. Das lehnte Alabas Anwalt ab. Die Richterin gab deshalb ein Gutachten über die Bauschäden in Auftrag. Der Prozess wird im Februar fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden