Di, 24. April 2018

Wiesn-Bilanz

03.10.2006 17:22

6,5 Millionen Besucher beim Oktoberfest

Rund 6,5 Millionen Besucher aus aller Welt haben in diesem Jahr das Münchner Oktoberfest besucht. Oberbürgermeister Christian Ude zog am Dienstag zum Ende des 18-tägigen Volksfests eine überwiegend positive Bilanz. Insgesamt habe eine heitere und ausgelassene Stimmung unter den Besuchern geherrscht. Einen "winzigen Schatten" gebe es allerdings: Es habe häufiger als in den Vorjahren Handgemenge, Schlägereien und den "Missbrauch von Bierkrügen" gegeben, sagte Ude.

Die Wiesn-Besucher tranken bei fast durchgängig gutem Wetter insgesamt rund 6,1 Millionen Maß Bier - fast fünf Prozent mehr als im Vorjahr, als das Volksfest einen Tag kürzer war.

Die Wirte konnten sich auch über einen großen Appetit der Gäste freuen: Mit 102 Ochsen wurden sieben mehr verspeist als 2005. Hochkonjunktur hatte außerdem das Wiesn-Hendl, dessen Absatz um fünf Prozent anstieg. Auch die Nachfrage nach Bio-Produkten sei gestiegen, hieß es.

Wermutstropfen Gewalt
Bei den gefährlichen Körperverletzungen habe es einen Anstieg von rund 24 Prozent gegeben, sagte der Wiesn-Wachleiter, Gerhard Beyer. Gab es 2005 noch 110 Fälle, waren es dieses Jahr 137 - in 61 Fällen durch Maßkrugwürfe verursacht. In zwei Fällen, in denen die Opfer nur knapp dem Tode entgingen, ermittelt die Mordkommission wegen versuchter Tötung.

Ude warnte vor, die Zunahme der Gewalt allein auf die Wiesn zurückzuführen. Vielmehr sei dies ein gesellschaftliches Phänomen. Mit der Polizei und den Wiesn-Wirten müsse besprochen werden, ob künftig bei Auseinandersetzungen früher eingeschritten werden muss, sagte Ude. Insgesamt sank die Zahl der Polizeieinsätze im Vergleich zu 2005 um rund 6 Prozent auf 1804 Fälle. Einen Rückgang gab es bei der Zahl der angezeigten Diebstähle - um 12 Prozent auf 29 Fälle. 30 sexuelle Übergriffe wurden angezeigt, knapp 17 Prozent weniger als im Vorjahr.

Österreicher auf Platz zwei der ausländischen Gäste
Bei den Besuchern aus dem Ausland hatten die Italiener die Nase vorn. Ihnen folgten die Österreicher und die Schweizer. Zunehmend beliebt ist das weltgrößte Volksfest auch bei Spaniern und Osteuropäern, wie das Tourismusamt beobachtete. Die von der Fußballweltmeisterschaft angefachte Feierlaune sei bis zum Schluss nicht abgeebbt, sagte Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl. Wirte und Schausteller seien mit ihrem Geschäft zufrieden gewesen.

Nicht alle Besucher wollten Weishäupl zufolge für ein Andenken vom Oktoberfest bezahlen: Ordner nahmen Souvenirjägern rund 220 000 Maßkrüge ab.

Wiesn-Hit: "54..74..90..2010"
Die Fußball-Weltmeisterschaft hat dem diesjährigen Oktoberfest den Wiesn-Hit beschert: Die Sportfreunde Stiller haben mit ihrem Lied "54..74..90..2010" das Rennen gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden