Mo, 23. April 2018

Rüge der Starköchin

09.11.2016 08:45

Sarah Wiener klopft Veganern auf die Finger

Vegetarier essen kein Fleisch, Veganer verzichten komplett auf tierische Produkte - also auch Milch und Käse sind tabu. Rund 800.000 Österreicher leben vegetarisch oder vegan. Das Argument, sich dadurch gesünder zu ernähren, sorgt für heftige Diskussionen. Nun meldete sich Küchen-Profi Sarah Wiener zu Wort.

"Die größte Ernährungssünde, ist zwar sicher, dass wir zu viel Fleisch essen", berichtet die rotweißrote Starköchin Sarah Wiener im Wirtschaftsmagazin "enorm" - trotzdem klopft sie den Veganern auf die Finger. Der Verzicht auf tierische Lebensmittel kann demnach nicht die Lösung sein.

"Sojamilch ist so künstlich wie Cola"
Problematisch seien laut Wiener vor allem viele Ersatzprodukte für fleisch- oder milchhaltige Lebensmittel, die es oft nur mit chemischen Zusatzstoffen in Richtung des Geschmacks des tierischen Originals schaffen: "Die Sojamilch im Supermarkt ist ein hochverarbeitetes Industrieprodukt und so künstlich wie Cola."

Kritik, aber auch Bewunderung
Trotz der harschen Kritik bewundert die Köchin Menschen, die aufgrund ethischer Einstellung vegan leben. Auch sie selbst habe auf einer Südamerika-Reise vegan gelebt, weil sie die artgerechte Haltung der Tiere anzweifelte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).