Do, 23. November 2017

Ehrenamt ausgehöhlt?

06.10.2016 16:53

Bezahlte Flüchtlings-Jobs verärgern Freiwillige

Es sind mehr als 300.000 Feuerwehrleute, unzählige Sanitäter oder Pensionisten als Schülerlotsen - sie alle leisten freiwillige (und damit kostenlose) Arbeit für unsere Gesellschaft. Die Diskussion um Flüchtlings-Jobs stößt vielen nun aber sauer auf. Wie berichtet, sollen Asylwerber künftig in den Gemeinden mithelfen dürfen - gegen (wenn auch geringfügige) Bezahlung.

Es geht um Flurreinigung, Anpacken im Feuerwehrhaus oder das Zupfen von Unkraut in Parks - nicht mehr und nicht weniger. Dennoch ist in Österreich eine wilde Debatte darüber entbrannt, wie hoch Asylwerber für gemeinnützige Arbeit entlohnt werden sollen. Das Innenministerium besteht auf einem Maximum von 2,50 Euro pro Stunde, Kanzleramtsminister Thomas Drozda sprach wörtlich von einem "obszönen" Stundenlohn - die "Krone" berichtete.

RK-Präsident: Gerade Flüchtlingskrise hat Ehrenamt aufleben lassen
Doch genau das stößt jetzt den Millionen Österreichern sauer auf, die - teils seit Jahrzehnten - gemeinnützige Arbeit zum Nulltarif leisten. Ohne diese freiwilligen Leistungen würde das Land nicht funktionieren, sind sich Ökonomen sicher. Und Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer sagt: "Gerade zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise hat sich gezeigt, dass das Ehrenamt in Österreich lebt!"

"Für Zuwanderer wäre gemeinnützige Arbeit nicht nur eine sinnvolle Beschäftigung, sondern auch ein Kennenlernen unserer Kultur und der Art des Zusammenlebens", so Integrationsminister Sebastian Kurz, "nämlich dass man gemeinsam anpackt, ohne gleich etwas zurückzuverlangen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden