So, 19. November 2017

Paralympics in Rio

12.09.2016 07:48

Sabine Weber-Treiber im Finale disqualifiziert

Die Niederösterreicherin Sabine Weber-Treiber ist am Sonntag bei den Paralympics in Rio de Janeiro im Schwimm-Finale über 100 m Brust disqualifiziert worden. Die in Folge einer Myelitiserkrankung querschnittgelähmte Sportlerin hatte wie im Vorlauf als Achte angeschlagen, wurde danach aber aus der Wertung genommen. Über den Grund der Disqualifikation war vorerst nichts bekannt.

Die befürchtete Auftakt-Niederlage setzte es für das österreichische Tennis-Doppel Nico Langmann/Martin Legner. Die beiden unterlagen nach einem Erstrunden-Freilos und fehlerreichem Spiel in Runde zwei Shingo Kunieda/Satoshi Saido in einer Stunde 2:6,0:6. Die Japaner sind niemand Geringere als die Paralympics-Sieger 2012. Das Österreichische Paralympische Komitee (ÖPC) ist im Tennis damit nicht mehr vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden