Mi, 22. November 2017

Nach Doping-“Pause“

15.08.2016 13:30

Feiert Scharapowa schon im Jänner ihr Comeback?

Die fünffache Grand-Slam-Siegerin Maria Scharapowa, die im Juni rückwirkend mit 26. Jänner dieses Jahres für zwei Jahre gesperrt worden war, könnte laut dem Präsidenten des russischen Tennisverbands RTF, Schamil Tapischtschew, schon im Jänner auf die Tour zurückkehren. "Alles wird im Dezember entschieden. Es ist unmöglich, es sicher zu sagen, aber ich glaube, dass sie im Jänner wieder starten kann", erklärte Tapischtschew.

Der früheren Weltranglisten-Ersten war die Einnahme der seit Jänner verbotenen Substanz Meldonium nachgewiesen worden. Scharapowa hatte später beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne Einspruch gegen ihre Sperre eingelegt, um eine Aufhebung bzw. Reduzierung der Sperre zu erreichen.

Der ursprüngliche Plan, die CAS-Entscheidung beschleunigt noch vor den Olympischen Spielen zu treffen, wurde von beiden Seiten verworfen, um zusätzliches Beweismaterial zu sammeln. Der CAS wird seine Entscheidung am 19. September verlautbaren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden