Fr, 20. Oktober 2017

Bei Rapid-Match

08.08.2016 20:33

Canadi telefonierte auf der Tribüne – Geldstrafe!

Altach-Trainer Damir Canadi ist am Montag vom Strafsenat der tipico Bundesliga zu einer Geldstrafe von 1.000 Euro, 700 davon bedingt, verurteilt worden. Canadi hatte nach seinem Ausschluss beim 1:0-Heimsieg über Rapid am 31. Juli telefoniert. Die Einflussnahme auf das Spielgeschehen ist in solchen Fällen aber untersagt.

In der Ersten Liga erhielten sowohl der LASK als auch Lokalrivale Blau-Weiß Linz Geldstrafen wegen Verletzung der Veranstaltungsbestimmungen in Höhe von 8.000 bzw. 7.000 Euro.

Erst am Donnerstag wird über eine Strafe gegen Austria Wiens Christoph Martschinko entschieden. Im Derby gegen Rapid am Sonntag verpasste der Außenverteidiger Rapid-Stürmer Joelinton einen Ellbogencheck, der ungeahndet blieb. Die ausgewerteten Bilder zeigten, dass sich Martschinko 'grob unsportlich' verhalten habe, hieß es vonseiten der Bundesliga. Der Senat 3 habe deshalb nachträglich Anzeige erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).