Sa, 25. November 2017

Doping-Schock

04.08.2016 19:51

Italo-Beachvolleyballerin positiv auf Steroid

Doping-Schock im italienischen Team: Die italienische Beachvolleyballerin Viktoria Orsi Toth ist im Vorfeld der Olympischen Spiele positiv auf das androgene Steroid Clostebol getestet worden. Sie darf definitiv nicht an den Olympischen Spielen in Rio teilnehmen, da der italienische Volleyball-Verband den am Dienstag vorläufig ausgesprochenen Ausschluss nun bestätigte.

Orsi Toth sei bei einer Trainingskontrolle am 19. Juli in Rom erwischt worden, hieß es in einer CONI-Mitteilung. Sie hätte in Rio de Janeiro ab dem Wochenende gemeinsam mit Marta Menegatti antreten sollen. Nun droht ihr jedoch eine Sperre von bis zu vier Jahren.

Orsi Toth ist nicht der erste italienische Dopingfall in den Wochen vor den Rio-Spielen. Die italienische 470er-Seglerin Roberta Caputo ist wegen eines ebenfalls positiven Clostebol-Tests vorläufig aus dem Verkehr gezogen worden, ebenso der bereits vorbelastete Geher-Olympiasieger Alex Schwazer wegen eines neuerlichen Positiv-Befundes auf ein Steroid.

Der Leichtathlet Jamel Chatbi darf wegen drei verpasster Tests nicht in Rio teilnehmen und Italiens Ruderhoffnung Niccolo Mornati war im April mit Anastrozol erwischt und kürzlich für vier Jahre gesperrt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden