Do, 23. November 2017

Kein Einspruch

14.07.2016 11:28

Messi verliert Staatsanwälte als Bündnispartner

Weltfußballer Lionel Messi hat in seinem Steuerverfahren vor der spanischen Justiz einen wichtigen Bündnispartner verloren. Die Staatsanwaltschaft entschied, das Urteil gegen den Superstar des FC Barcelona nicht anzufechten. Die Anklagebehörde hatte in dem Prozess gegen den Argentinier vor einem Gericht in Barcelona für einen Freispruch plädiert.

Das Gericht verurteilte Messi und dessen Vater jedoch wegen Steuerbetrugs in den Jahren 2007 bis 2009 zu jeweils 21 Monaten Haft. Die Verteidigung will dagegen Berufung vor dem Obersten Gerichtshof einlegen. Wie die spanischen Medien am Donnerstag unter Berufung auf Justizkreise berichteten, entschied die Staatsanwaltschaft, sich dem Einspruch gegen das Urteil der ersten Instanz nicht anzuschließen.

Weshalb die Behörde ihre Strategie in dem Verfahren änderte, wurde zunächst nicht bekannt. Messi wird nun in einem möglichen Berufungsverfahren allein auf die Unterstützung seiner Verteidiger angewiesen sein. Haftstrafen von weniger als zwei Jahren werden in Spanien in der Regel zur Bewährung ausgesetzt, solange die Betroffenen nicht vorbestraft sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden