Fr, 24. November 2017

„Müsste voll sein“

13.07.2016 08:31

Leeres Schubhaftzentrum: Kosten auf Rekordniveau

Das Schubhaftzentrum Vordernberg in der Steiermark wird immer mehr zum Fass ohne Boden: Laut aktuellen Zahlen des Innenministeriums, die der "Steirerkrone" vorliegen, bewegen sich die Kosten auf einem Rekordniveau, während das Haus kaum belegt ist.

Zahlen des Innenministeriums, als Beantwortung einer entsprechenden Anfrage an FP-Bundesrat Gerd Krusche geschickt, unterstreichen dessen Befund der Steuergeldverschwendung in Reinkultur: Demnach war das um 23 Millionen Euro errichtete Haus von Jänner bis Mai 2016 mit lediglich 68 Schubhäftlingen völlig unterbelegt, im Schnitt sitzen monatlich nur 14 Männer ein.

Die Ausgaben sind allerdings exorbitant hoch: Mehr als eine Million Euro verschlangen in diesem Zeitraum die Kosten für Exekutivbeamte, von denen im Schnitt täglich 19 im Einsatz waren. Für die Miete mussten 720.352 Euro aufgewendet werden, die Betriebskosten beliefen sich auf 173.806 Euro. Die Landespolizeidirektion Steiermark wiederum muss monatlich 455.972 Euro lockermachen, mit diesem Geld wird eine private Sicherheitsfirma engagiert.

"Schubhaftzentrum müsste randvoll sein"
"Von Jänner bis April fielen also Gesamtkosten von mehr als 3,8 Millionen Euro an", rechnet der steirische FP-Parteiobmann Mario Kunasek vor und kritisiert "diese Steuergeldvernichtung". Sein Resümee: "Angesichts der Vielzahl an negativen Asylbescheiden müsste das Schubhaftzentrum eigentlich randvoll sein!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden