Fr, 15. Dezember 2017

GP von Europa

18.06.2016 18:25

Pole in Baku an Rosberg - Hamilton patzt

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wird sich schwertun, beim Grand Prix von Europa in Baku seinen Erfolgslauf auf Straßenkursen fortsetzen zu können. Während Mercedes-Teamkollege und WM-Leader Nico Rosberg bei der Grand-Prix-Premiere in Aserbaidschan Pole holte, wurde Hamilton nach einem selbst verschuldeten Unfall nur Zehnter.

Zweiter war überraschend Sergio Perez, sein Force India wird aber auch von einem Mercedes-Motor befeuert. Weil am Auto des Mexikaners nach einem Last-Minute-Unfall im P3 das Getriebe gewechselt worden war, muss Perez in der Startaufstellung fünf Plätze zurück. "Schade. Platz zwei fühlt sich für mich wie eine Pole an", seufzte er.

Der zweite Platz in Reihe eins gehört damit am Sonntag (15 Uhr) Daniel Ricciardo im Red Bull. Die Autos von Dietrich Mateschitz waren davor vor allem wegen der bis zu 350 km/h schnellen und längsten Vollgas-Geraden im Kalender weit weg von den Mercedes gewesen.

In der Nacht auf Samstag hatte man aber bei Red Bull "bis auf die Lackierung" (Teamchef Christian Horner) alles geändert. "Wir haben das Setup und den Motor in die richtige Richtung adaptiert. Deshalb waren wir schon nach P3 zuversichtlich, dass wir in die Top vier kommen", gab sich auch Konsulent Helmut Marko zufrieden.

Ricciardo "echt happy"
Ricciardo selbst hatte am Ende gleich doppelt Glück. Denn auch der auf die Tausendstel zeitgleiche Sebastian Vettel blieb im Ferrari hinter ihm, weil er seine Zeit drei Sekunden nach Ricciardo erzielt hatte.

"Es war im Finish ziemlich hektisch da draußen, deshalb bin ich echt happy", sagte Ricciardo. Zuletzt hatte der Westaustralier bei drei Rennen in Folge Riesenpech gehabt, in Baku soll sich das Schicksal wenden. Rosberg hatte nach seiner 25. Pole seinerseits viel Grund zu grinsen. "Heute ging es drunter und drüber. Es war eines der spannendsten Qualifyings seit langem. Aber für mich ist es cool gelaufen", erzählte der WM-Leader.

Seine Bestzeit hatte Rosberg mit der zweiten schnellen Runde seines ersten Stints erzielt, nachdem er die erste wegen eines ersten Hamilton-Fehlers abbrechen musste. Auf einen zweiten Versuch konnte er dann verzichten.

Hamilton ohne Rhythmus
Für den nach Siegen in Monaco und Kanada nur noch neun Punkte hinter Rosberg liegenden Hamilton ist im Kaukasus von Reihe fünf aus nur noch Schadensbegrenzung drin. "Gestern hatte ich einen guten Rhythmus, heute gar keinen", sagte der Brite, der alle drei Trainings dominiert hatte. Im Q3 knallte er zwei Minuten vor Schluss im Bergauf-Teil aber mit dem rechten Hinterreifen gegen die Mauer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden