Mi, 22. November 2017

Sensation in Götzis

29.05.2016 19:03

Distelberger knackt Olympianorm im Zehnkampf!

Dominik Distelberger hat am Wochenende beim Mehrkampfmeeting der Leichtathleten in Götzis mit 8175 Punkten neue persönliche Zehnkampf-Bestleistung aufgestellt sowie die EM-Norm für Amsterdam (7800) und Olympia-Norm für Rio de Janeiro (8100) geknackt. Der 26-Jährige wurde Fünfter. Der Sieg ging zum zweiten Mal nach 2013 an den Kanadier Damian Warner mit der Jahresweltbestleistung von 8523.

"Es ist einfach geil, ich bin gerade am Ziel meiner Träume. Ich kann es noch gar nicht fassen, muss das alles in den kommenden Tagen erst einmal verarbeiten", sagte Distelberger nach dem abschließenden 1500-m-Rennen. "Am Samstag stand alles ein bisschen auf der Kippe. Der Sonntag ist mir dann wie aus einem Guss gelungen. Unglaublich, dass mir alles so gut aufgegangen ist", lautete das Resümee des starken Fünften in dem Weltklassefeld. Warner gewann zum zweiten Mal nach 2013 im Ländle, er setzte sich vor dem Franzosen Kevin Mayer (8446) und dem Deutschen Kai Kazmirek (8318) durch.

Für Distelberger war es ein starker Auftritt nach einer schwierigen Zeit. 2015 musste er für Götzis (Schulterverletzung) und die Peking-WM (Achillessehne) passen, in Talence brach er wegen Oberschenkelproblemen ab, die Hallensaison heuer musste er wegen Achillessehnenproblemen auslassen. Nun wird er in Rio de Janeiro sein Debüt im Zeichen der Fünf Ringe geben. Er wird der erste österreichische Zehnkämpfer bei Olympia seit Roland Schwarzl 2004 in Athen (Zehnter) sein.

Der 26-Jährige Distelberger lag in Götzis vom ersten Bewerb an auf Olympiakurs und kam nie von seinem Weg ab. Er durfte sich über persönliche Bestleistungen im Kugelstoßen, Stabhochsprung und Speerwurf freuen. Im Stabhochsprung klärte er die 5 Meter im ersten Versuch, so hoch ging es in einem Wettkampf noch nie. Die 5,10 nahm er nicht mehr in Angriff, weil er kein Risiko eingehen wollte. "Ich wollte in Hinblick auf die 1500 nicht unnötig Energie verwenden."

Das Antreten bei der EM in Amsterdam hat Distelberger geplant, so lange körperlich nichts dazwischenkomme. "Ich werde mich auf keinen Fall damit zufriedengeben, einfach nur in Rio dabei zu sein. Voll fokussieren und hart weiterarbeiten lautet das Motto. Läuferisch und sprungtechnisch habe ich noch Luft nach oben." Zweitbester Österreicher in der Geschichte in der Königsdisziplin ist er längst. Nur Gernot Kellermayr brachte es bei seinem ÖLV-Rekord vor 23 Jahren in Götzis mit 8.320 Zählern auf eine bessere Punktezahl.

Groß war auch die Freude bei ÖLV-Sportdirektor Hannes Gruber: "Für Dominik freut es mich ganz besonders, weil er lange Durststrecken hinter sich hat. Und das war noch lange nicht alles, was er kann!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden