So, 19. November 2017

Mehrere Verletzte

20.05.2016 20:05

Irak: Demonstranten stürmen Büro des Premiers

Zum zweiten Mal binnen drei Wochen haben Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada Al-Sadr das Regierungsviertel in der irakischen Hauptstadt Bagdad gestürmt. Einige Demonstranten überwältigten die Sicherheitskräfte und verschafften sich Zugang zum Büro des Ministerpräsidenten, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Eine große Zahl von Sicherheitskräften ging mit Tränengas, Blendgranaten und Wasserwerfern gegen die Demonstranten vor, mehrere Menschen wurden leicht verletzt.

Schon Ende April hatten Anhänger von Al-Sadr die "Grüne Zone" gestürmt und das Parlamentsgebäude besetzt. Sie forderten politische Reformen und drohten mit ihrer Rückkehr, wenn diese nicht umgesetzt würden. In der "Grüne Zone" befinden sich auch der Sitz der irakischen Regierung und mehrere Botschaften.

Der Irak ist seit Monaten politisch gelähmt. Angesichts von Massenprotesten und immer lauteren Reformforderungen versucht der schiitische Ministerpräsident Haider al-Abadi seit Wochen, sein Regierungsteam durch ein neues Kabinett aus Experten zu ersetzen, die nicht nach konfessionellen oder parteilichen Kriterien ausgewählt werden. Mehrere Parteien wollen das verhindern, weil sie dann die Kontrolle über wichtige Ministerien verlieren würden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden