Do, 23. November 2017

„Ging mir dreckig“

12.05.2016 10:27

Holly Madison: „Playboy“-Zeit war traumatisch

Sieben Jahre lang lebte sie in der "Playboy"-Villa und hat aus der Zeit als Gespielin von Hugh Hefner tiefe seelische Narben davongetragen. In ihrer neuen Autobiografie "The Vegas Diaries" enthüllt Holly Madison jetzt, dass ihr Leben als Bunny ein täglicher Kampf war.

"Nach außen hin musste ich das Image verkaufen, dass alles toll ist. In Wirklichkeit ging es mir innerlich sehr schlecht. Es war ein täglicher Kampf für mich, mich anzupassen und die Regeln zu befolgen", schreibt Holly Madison in ihrer Autobiografie.

Laut Madison manipulierte Hefner seinen Häschen-Harem und hetzte ihn gegeneinander auf, um die Bunnys bei der Stange zu halten: "Uns wurde das Selbstvertrauen geraubt und wir wurden gegeneinander ausgespielt. Wir lebten in Angst, ausgebootet zu werden und standen im ständigen Wettbewerb zueinander."

Die heute 36-Jährige lebt mittlerweile in Las Vegas, ist glücklich mit dem Geschäftsmann Pasquale Rotella verheiratet und erwartet ihr zweites Kind. Die schmerzhaften "Playboy"-Jahre sind aber noch immer allgegenwärtig für sie: "Sie sind ein Teil meines Lebens. Ich kann sie nicht einfach wegwischen. Aber ich habe von ihnen gelernt und ich renne nicht vor meiner Vergangenheit weg."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden