Di, 21. November 2017

26 Jahre nach Sturz

13.03.2016 14:55

Ceausescus Luxusvilla öffnet ihre Tore

Mehr als 26 Jahre nach dem Sturz von Rumäniens Diktator Nicolae Ceausescu ist seine Luxusresidenz in Bukarest am Samstag erstmals für Besucher geöffnet worden. Der luxuriöse Bau in einem Nobelstadtteil der rumänischen Hauptstadt war 1964 und 1965 nach den Vorstellungen Ceausescus und seiner Frau Elena errichtet worden.

Der Frühlingspalast genannte Prunkbau müsse für das rumänische Volk zugänglich sein, damit es "seinen Frieden mit der Geschichte machen" und mehr über seine Vergangenheit erfahren könne, sagte die Ministerin für den Dialog mit der Zivilgesellschaft, Violeta Alexandru, bei der Eröffnung. Bei freiem Eintritt besichtigten am ersten Öffnungstag mehr als 300 Besucher die Villa. Ab dem kommenden Wochenende müssen Besucher dann umgerechnet 6,70 Euro zahlen.

80 Zimmer und luxuriöse Ausstattung
Die Villa mit 80 Zimmern, Schwimmbecken, Kino und Bunker liegt in einem weitläufigen Garten. Mit Wandmosaiken, Kronleuchtern und Spiegeln aus Murano-Glas ist auch die Innenausstattung luxuriös. Die Ceausescus hatten die Villa bis 1989 mit ihren drei Kindern bewohnt. Nach der Wende wurde das Haus zunächst zur Unterbringung von Staatsgästen genutzt.

Ceausescu hatte Rumänien von 1965 bis 1989 mit eiserner Hand regiert. Im Winter 1989 wurde er durch einen Volksaufstand gestürzt. Ceausescu und seine Frau versuchten am 22. Dezember zu fliehen, wurden aber gefasst, zum Tode verurteilt und schon drei Tage später hingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden