Sa, 18. November 2017

Ende einer Ära

06.03.2016 17:59

Trauer um unseren Weltstar Nikolaus Harnoncourt

"Zufriedenheit ist für mich ein Reizwort. Das heißt, dass man das Ziel zu niedrig gesteckt hat!" Für Nikolaus Harnoncourt war es ein Leitsatz seiner bis an die Grenzen der Besessenheit gehenden Arbeit. Nun ist Harnoncourt, Doyen der Dirigenten Österreichs, am Samstag nach einer schweren Erkrankung 86-jährig in Wien im Kreis seiner Familie gestorben.

"Trauer und Dankbarkeit sind groß", mailte die erschütterte Witwe Alice Harnoncourt, "es war eine wunderbare Zusammenarbeit." Sie spielte in Harnoncourts weltberühmtem Concentus Musicus Violine. Erst im Dezember hatte er seinen Rücktritt als Dirigent bekannt gegeben.

"Die Kunst ist das größte Geschenk Gottes. Lieben wir sie auch im nächsten Jahrtausend", wünschte Harnoncourt seinem Publikum nach seinem ersten Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Und begeisterte weltweit Millionen.

Harnoncourt war ein Ausnahmekünstler: Wo er auftrat, stand er im Mittelpunkt, bei den Wiener wie den Berliner Philharmonikern, in Paris wie in Tokio. Wo er eine Einführung hielt - etwa vor seinen Concentus-Musicus-Konzerten im Musikverein oder den zahllosen internationalen Preisverleihungen an ihn -, begeisterte er durch Weisheit, Originalität und Witz.

Seine Souveränität in der Musik erarbeitete sich Johannes Nicolaus Graf de la Fontaine und d'Harnoncourt d'Unverzagt - über seine Mutter verwandt mit dem steirischen Erzherzog Johann und Kaiser Franz Joseph - mit unglaublichem Fleiß. Vom Cellisten der Wiener Symphoniker schaffte er rasch den Sprung in die Alte Musik. Berühmte Platten und CDs entstanden.

Bald folgten - nach seinem Start mit Monteverdis "Ulisse" an der Mailänder Scala und im Theater an der Wien - legendäre Opernproduktionen: so Monteverdis "Orfeo", "Poppea" und "Ulisse" mit Jean-Pierre Ponnelle für Zürich. Oder an der Wiener Staatsoper sein "Idomeneo".

"Alle ehrlichen Widersprüche sind Teil der Wahrheit"
Solange Herbert von Karajan in Salzburg regierte, war Harnoncourt eher geduldet. Doch danach entstanden weltberühmte Mozart-Produktionen - wie "Don Giovanni" mit Anna Netrebko und Thomas Hampson, "Figaro" (1995, 2006), "Clemenza di Tito", die "Zauberflöte" (2012), 2009 Haydns "Orlando". 2006 wechselte er ans Theater an der Wien ("Lucio Silla", "Orlando", "Mondo della luna" u.a.).

Er dirigierte, unterrichtete, schrieb Bücher, leitete Festivals. Stets meinte er: "Alle ehrlichen Widersprüche sind Teil der Wahrheit." Und wenn er etwa im Wiener Musikverein vor einem Orchester stand, war es für alle spürbar: "Die tollsten Momente in der Kunst finden statt, wenn Gefühle explodieren."

Nikolaus Harnoncourt dirigiert den "Donauwalzer" beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Jahr 2001

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden