Sa, 18. November 2017

YouTube-Hit

19.12.2015 16:05

Macauly Culkin feiert Comeback als „Kevin“

Wer sich immer schon gefragt hat, was der kleine Kevin aus "Kevin - Allein zu Haus" heutzutage so treibt, der darf sich dieses Video nicht entgehen lassen: Für eine neue Webserie ist Macauly Culkin nach 25 Jahren jetzt wieder in seine Paraderolle, die ihn als Kind zum Weltstar machte, geschlüpft. Von seinen weihnachtlichen Erlebnissen schwer traumatisiert, präsentiert sich Kevin in dem rabenschwarzen YouTube-Hit als irrer Taxler, der seiner Mutter immer noch nicht verziehen hat - und mit dem nicht zu spaßen ist.

Die Weihnachtskomödie "Kevin - Allein zu Haus" machte Macauly Culkin 1990 über Nacht zum Weltstar. Eine Fortsetzung folgte 1992, doch mit dem Erfolg kam für den Kinderstar auch der schnelle Abstieg: Culkin war bald nur noch wegen seiner Drogenprobleme in den Schlagzeilen zu finden. Mit der Rolle des Kevin, der von seiner Familie zu Weihnachten zu Hause vergessen wird, während diese in die Ferien fliegt, sollte der heute 35 Jahre alte Darsteller seit damals untrennbar verbunden bleiben.

Nun ist Kevin zurück: In "Just Me In The House By Myself", der ersten Folge einer neuen Webserie mit dem Titel "DRYVRS", spielt Culkin einen erwachsenen Kevin, der für seine Ehefrau zum Aushilfstaxler wird, weil sich seine bessere Hälfte noch nicht vom Drogenrausch des Vorabends erholt hat. Als Fahrgast setzt sich in der vom Fahrtendienst Uber inspirierten Comedyserie der Musiker, Schauspieler und Produzent Jack Dishel zu Kevin ins Auto - eine Entscheidung, die er bald bereuen sollte.

"Sie vergessen mich, den süßesten Achtjährigen!"
Denn sein Chauffeur hat, wie sich schnell herausstellt, nicht einmal einen Führerschein. Also übernimmt der Fahrgast kurzerhand selbst das Steuer und muss erfahren, warum Kevin ein gestörtes Verhältnis zu seiner Mutter hat: "Es ist Weihnachten und deine ganze Familie fährt in den Urlaub und vergisst den achtjährigen Sohn. Ihren achtjährigen Sohn! Ganz alleine. Im Haus. Für eine Woche", schildert Kevin sein Kindheitstrauma. Gegen zwei psychopathische Einbrecher habe er das Haus verteidigen müssen, noch heute quälten ihn Alpträume, so Kevin weiter. "Sie denken an meinen Bruder, den Bastard, aber sie vergessen mich, den verdammt noch mal süßesten Achtjährigen des Universums!"

Als das Taxi auch noch von einem bewaffneten Mann überfallen wird, dreht Kevin völlig durch. Wie in seiner Kindheit verwandelt er Alltagsgegenstände in Folterinstrumente, entwaffnet den Räuber zunächst mit einem glühend heißen Kleiderbügel und fesselt ihn dann mit einer Lichterkette...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden