Fr, 24. November 2017

Rufschädigung

08.12.2015 09:17

Prostitutions-Artikel: Ribery verklagt Zeitschrift

Bayern-Star Franck Ribery hat das französische Magazin "Closer" wegen eines Artikels verklagt, in dem ihm Verbindungen zur Prostitution unterstellt worden waren. Im Video oben sehen Sie, wie Ribery bei seinem Comeback am vergangenen Samstag den Ehrentreffer bei der 1:3-Niederlage seiner Bayern in Gladbach erzielte.

Laut am Montag veröffentlichten Gerichtsdokumenten wirft der 32-Jährige dem Verlag Mondadori Magazine France schwere Rufschädigung vor.

In dem "Closer"-Bericht unter dem Titel "Der neue Skandal, der den französischen Fußball erschüttern wird" hatte es geheißen, Ribery habe Verbindungen zu einem Ermittlungsverfahren wegen Prostitution. In Wirklichkeit war der Bayern-München-Spieler lediglich ein Zeuge in dem Ermittlungsverfahren. Im Jänner des vergangenen Jahres war der frühere französische Nationalspieler von einem Gericht von dem Vorwurf freigesprochen worden, wissentlich Sex mit einer minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden