Sa, 21. April 2018

"Gesegneter Angriff"

14.11.2015 16:09

IS bekennt sich zum Massenmord in Paris

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu den blutigen Anschlägen in Paris bekannt. Im Internet veröffentlichten die Dschihadisten am Samstag eine Erklärung, in der sie den "gesegneten Angriff" lobten. Frankreichs Präsident Francois Hollande sprach von einem "Kriegsakt", auch er machte den IS für den schlimmsten Terror in der Geschichte des Landes verantwortlich, bei dem nach jüngsten Angaben mindestens 128 Menschen getötet und rund 250 weitere Personen teils schwer verletzt wurden.

In der Erklärung der Dschihadistenmiliz heißt es wörtlich, "acht Brüder mit Sprengstoffgürteln und Sturmgewehren" hätten am Freitagabend einen "gesegneten Angriff" auf das "Kreuzzug-Frankreich" verübt. Eine "treue Gruppe der Armee des Kalifats" habe die "Hauptstadt der Unzucht und Laster" angegriffen.

IS droht mit weiteren Anschlägen
Der IS droht in der Botschaft mit weiteren Anschlägen: "Dieser Überfall ist nur der erste Tropfen Regen und eine Warnung. Frankreich und jene, die seinem Pfad folgen, wissen, dass sie ganz oben auf der Liste der Ziele des Islamischen Staates stehen und dass der Geruch des Todes ihre Nasen nicht verlassen wird, solange sie ihren Kreuzzug fortführen, es wagen, unseren Propheten zu beleidigen…, stolz darauf sind, gegen den Islam Krieg zu führen und die Muslime im Land des Kalifats mit ihren Flugzeugen angreifen", heißt es darin. Frankreich gehört zu den Gründungsmitgliedern der US-geführten Koalition gegen den IS und beteiligt sich an Luftangriffen gegen die radikalislamische Miliz in Syrien.

Hollande: "Frankreich befindet sich im Krieg"
Kurz zuvor hatte Staatschef Hollande in einer kurzen Ansprache in Paris erklärt, Frankreich befinde sich "im Krieg", es handle sich um einen "Kriegsakt, der von einer terroristischen Armee, dem IS, verübt wurde". Die "barbarischen" und "feigen" Anschläge mit fast 130 Todesopfern seien im Ausland "vorbereitet, organisiert, geplant" worden, mithilfe von Komplizen in Frankreich.

Hollande kündigte einen "unerbittlichen" Kampf gegen Dschihadisten in Frankreich und im Ausland an. Die Franzosen rief er zur "Einheit" auf. "Alle Maßnahmen sind getroffen worden, um unsere Mitbürger und unser Staatsgebiet zu schützen", betonte der Präsident. Für Montag berief Hollande den Kongress, also beide Kammern des französischen Parlaments, zu einer Sondersitzung nach Versailles ein. Die Angriffe sind die schlimmsten in der Geschichte des Landes. Von den rund 250 Verletzten befanden sich am Samstagnachmittag Dutzende noch in kritischem Zustand.

Erstmals seit 1945 nationaler Notstand
Ganz Frankreich befindet sich nach dem Terror im Schockzustand. Hollande verhängte erstmals seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs den nationalen Notstand und beorderte große Kontingente der Armee zu Sicherungsaufgaben ein. An den Landesgrenzen wurden Kontrollen eingeführt. "Konfrontiert mit Krieg muss die Nation angemessene Maßnahmen ergreifen", erklärte der Präsident. Hollande rief zudem eine dreitägige Staatstrauer aus. Die Polizeipräfektur von Paris verhängte für die Stadt ein öffentliches Versammlungsverbot, auch Schulen, Universitäten, Behörden und zahlreiche Geschäfte blieben am Samstag geschlossen.


Acht Attentäter, sechs Tatorte, rund 130 Tote
Insgesamt acht Attentäter hatten am Freitagabend beinahe zeitgleich sechs verschiedene Orte in Paris angegriffen und sich teils selbst in die Luft gesprengt. Bei dem Terror kamen rund 130 Menschen ums Leben. Der folgenschwerste Angriff wurde auf die bekannte Konzerthalle Bataclan in der Innenstadt verübt, in der rund 1500 Menschen einen Auftritt der US-Band Eagles of Death Metal besuchten. Vier schwer bewaffnete Attentäter schossen dort wahllos in die Menge. Nach Angaben der Behörden kamen dabei mindestens 82 Menschen ums Leben. Kurz nach Mitternacht stürmten Einsatzkräfte der Polizei den Saal. Dabei starben alle vier Attentäter, drei von ihnen, indem sie Sprengstoffgürtel zündeten.

Angegriffen wurden auch mehrere Cafés und Restaurants sowie die Umgebung des Stade de France, wo gerade das Freundschaftsspiel Frankreich gegen Deutschland lief. Während des Spiels waren Explosionen außerhalb des Stadions im Pariser Vorort St. Denis zu hören. Nach dem Abpfiff liefen Hunderte verängstigte Zuschauer auf das Spielfeld, später wurden alle durch mehrere Ausgänge nach draußen geleitet.

Syrischer Pass in der Nähe von Angreifer gefunden
Unklar ist noch, ob bei den insgesamt sechs Attacken alle Terroristen getötet wurden oder ob einige fliehen konnten. Einer der Attentäter in der Konzerthalle konnte mittlerweile identifiziert werden. Es handle sich um einen Franzosen, der dem Geheimdienst bekannt war, hieß es aus Ermittlerkreisen. In der Nähe der Leiche eines weiteren Angreifers sei zudem ein syrischer Pass entdeckt worden. Laut den Behörden gehen die Ermittler gemeinsam mit französischen und ausländischen Geheimdiensten einer "syrischen Spur" nach.

Video: Der Polizeieinsatz im Bataclan

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden