Do, 23. November 2017

50 Menschen verletzt

09.11.2015 08:45

Niederländischer „Terror-Uhu“ bleibt gefangen

Ein als "Terror-Uhu" in den Niederlanden berühmt-berüchtigter Vogel bleibt auf Dauer hinter Gittern. Das Tier werde nicht wieder freigelassen, beschloss die Gemeinde Purmerend nördlich von Amsterdam einem Bericht der Nachrichtenagentur ANP vom Sonntag zufolge.

Der aggressive Uhu hatte im vergangenen Jahr in dem Ort mehr als 50 Menschen verletzt und war dann eingefangen worden. Experten meinten, es handle sich um ein eigentlich zahmes Tier, das von seinem Besitzer freigelassen wurde. Verschiedene Versuche, den "Terror-Uhu" etwas friedlicher zu stimmen, scheiterten in diesem Jahr. Die lebenslange Uhu-Haft in einer Vogelstation sei nach Rücksprache mit einer Uhu-Arbeitsgruppe beschlossen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).