Fr, 24. November 2017

„Nicht mitgedacht“

08.10.2015 07:19

Parkplätze in Schwechat sind viel zu schmal

Einen Schildbürgerstreich sehen zahlreiche Bürger in den Parkplätzen vor einer neu errichteten Wohnhausanlage an der B10 im niederösterreichischen Schwechat. Denn die geschaffenen Stellplätze sind so schmal, dass selbst ein normales Fahrzeug zwangsläufig in den Radweg hineinragt.

Pedalritter und Autofahrer ärgern sich gleichermaßen über die neuen Parkplätze. Denn es ist unmöglich, seinen Pkw dort abzustellen, ohne in den Radfahrstreifen hineinzuragen. Und streng genommen könnte man dafür sogar auch noch einen Strafzettel kassieren.

"Da haben die Planer nicht mitgedacht", kritisieren viele Anrainer. Es habe bereits gefährliche Situationen mit Radfahrern gegeben. Im Rathaus kalmiert man. Wie ein Sprecher erklärte, werde das Problem in Kürze gelöst sein: "Es handelt sich hier nur um drei oder vier Stellplätze. Wir werden demnächst die Leit- durch eine Sperrlinie ersetzen und den Bereich mit Pflanzen begrünen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden