Fr, 15. Dezember 2017

Alkoholeinfluss

30.09.2015 07:57

Juve-Spieler rast mit Ferrari in Bushaltestelle

Juventus-Turin-Spieler Martin Cáceres ist mit seinem Ferrari unter Alkoholeinfluss in eine Bushaltestelle gerast. Eine entsprechende Meldung des "Corriere dello Sport" bestätigte der italienische Rekordmeister. Juventus suspendierte den 28-Jährigen und belegte ihn zudem mit einer Geldstrafe in unbekannter Höhe.

Laut Medienberichten geriet der Nationalspieler aus Uruguay in Turin gegen Mitternacht erst auf die Gegenfahrbahn, berührte dann mit seinem Sportwagen mehrere Autos und kam unter dem Dach der beschädigten Haltestelle zum Stehen.

Nicht der erste Vorfall
Da Cáceres bei einer Alkoholkontrolle die erlaubte Promillegrenze überschritt, wurde ihm sofort der Führerschein entzogen. Der Abwehrspieler blieb beim Crash unverletzt. Vor zweieinhalb Jahren war Cáceres in einem Porsche mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen und auf eine U-Bahn-Station geschleudert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden