Fr, 15. Dezember 2017

Davis Cup

19.09.2015 21:39

Murray & Co. fehlt nur noch ein Sieg zum Finale

Die Brüder Andy und Jamie Murray haben am Samstag mit einem hart erkämpften Fünfsatz-Erfolg über Aufschlag-Weltrekordler Sam Groth und Altstar Lleyton Hewitt zwei "Matchbälle" für Großbritannien erspielt. Andy Murray könnte im ersten Einzel am Sonntag in Glasgow bereits die erlösende 3:1-Führung im Davis-Cup-Halbfinale gegen Australien herstellen. Die Briten wollen erstmals seit 1978 ins Endspiel.

8.500 Fans in der schottischen Heimat der Murrays mussten aber zunächst lange zittern. Die Gastgeber führten im vierten Satz schon mit Break 6:5, vergaben im Tiebreak einen ersten Matchball und mussten doch noch in Satz fünf. Nach fast vier Stunden konnte der Weltranglisten-Dritte Andy Murray, der am Sonntag im Spitzenspiel gegen Bernard Tomic den Sack zumachen könnte, seinem Bruder in die Arme fallen.

"Das war ein unglaubliches Spiel"
"Das war ein unglaubliches Spiel", zeigte sich Andy Murray überwältigt. Vor allem nach der Enttäuschung im vierten Satz sei es hart gewesen. "Aber wir haben uns weiter Chancen kreiert und sind zusammen gestanden wie das Brüder tun sollten." Der letzte von insgesamt neun Davis-Cup-Titeln geht auf das Jahr 1936 zurück, als der legendäre Fred Perry die Briten zum Sieg führte. Perry war auch der letzte britische Wimbledon-Sieger, bevor Murray 2013 die Durststrecke beendete.

Im Finale würde Großbritannien auf Argentinien (zu Hause) oder Belgien (auswärts) treffen. Und in Brüssel sah es nach dem Samstag eher nach einem Sieg der Südamerikaner aus. Carlos Berlocq/Leonardo Mayer entschieden nach vier Stunden Spielzeit das Doppel gegen die Gastgeber Ruben Bemelmans/Steve Darcis zu ihren Gunsten. Berlocq/Mayer siegten 6:2, 7:6(2), 5:7, 7:6(5). Mayer soll am Sonntag auch das erste Einzel gegen Belgiens Spitzenspieler David Goffin bestreiten, für die letzte Partie sind Federico Delbonis und Darcis nominiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden