Mi, 22. November 2017

Sturm als Ursache

20.09.2015 12:07

Vermisstes Leichtflugzeug abgestürzt - zwei Tote

Der Absturz eines Leichtflugzeuges hat im Salzburger Pongau zwei Tote gefordert. Dabei handelt es sich um den 76-jährigen Piloten aus Niederösterreich sowie um dessen 79-jährigen Geschäftspartner aus England. Das Wrack wurde am Samstagvormittag von der Besatzung eines Polizeihubschraubers gefunden, die Maschine hatte seit Donnerstag als vermisst gegolten. Ein Föhnsturm und heftige Turbulenzen dürften die Ursache für den Absturz gewesen sein.

Das Flugzeug wurde südöstlich des Grießenkargipfels in der Flachau gegen 9.30 Uhr vom Polizeihubschrauber "Libelle" aus gesichtet. Nur rund 500 Meter entfernt befindet sich die Grießenkar-Hütte, die Absturzstelle liegt auf 1500 Metern Seehöhe. Die Polizei arbeitete bei der Suche nach dem vermissten Fluggerät eng mit der Austro Control zusammen. Nur rund zwei Kilometer von der errechneten Absturzstelle entfernt wurde das Wrack auch tatsächlich gefunden. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen, Tatort-Sachverständige befinden sich an der Unfallstelle.

Das in Breclav (Lundenburg) an der tschechisch-österreichischen Grenze gestartete Leichtflugzeug soll laut Austro Control über die Alpen mit Ziel Spanien unterwegs gewesen sein. Im Bereich über dem auf rund 1100 Metern Seehöhe gelegenen Steirischen Bodensee im Gemeindegebiet von Aich verlor die Austro Control am Donnerstag den Radarkontakt zur Maschine.

Das Bundesheer startete daraufhin einen Suchflug mit einer Alouette III vom Fliegerhorst in Aigen im Ennstal, der allerdings kein Ergebnis erbrachte. Alpinpolizei und Bergrettung begannen ebenfalls am Donnerstag mit der Suche, die an den Folgetagen fortgesetzt wurde. Das Gebiet ist so gut wie unbesiedelt und relativ unzugänglich. Erst später wurde das Suchgebiet auf den Salzburger Pongau ausgeweitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden