Do, 23. November 2017

Erdreich abgerutscht

26.08.2015 14:16

Grazer Feuerwehr rettet Verschütteten aus Baugrube

Ein 23-jähriger Bauarbeiter ist am Mittwochvormittag in Graz in einem etwa vier Meter tiefen Betonschacht von Erde teilweise verschüttet worden. Der Verletzte konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr seilten sich zu dem Mann ab und bargen ihn.

Der Mann führte gegen 11.20 Uhr Arbeiten in einer Baugrube durch, als sich ein darüber befindlicher rund 100 Kilogramm schwerer Lehmbrocken löste, in den Schacht stürzte und den 23-Jährigen am Rücken traf. Der teils Verschüttete konnte sich nicht mehr selbst befreien, Kollegen alarmierten daraufhin die Einsatzkräfte.

"Der Notarzt wurde zu der verletzten Person in rund vier Meter Tiefe abgeseilt und führte die medizinische Erstversorgung durch. Die Personenrettung erfolgte schlussendlich durch die Höhenretter der Grazer Berufsfeuerwehr. Für das Abseilen wurde ein Bagger verwendet, der an der Baustelle eingesetzt war", so Einsatzleiter Johann Kirnich. Anschließend wurde der Verletzte ins Spital gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden