Sa, 18. November 2017

Nach Reifenplatzer

23.08.2015 23:15

Vettel: „Die Qualität der Reifen ist miserabel“

Nach seinem Reifenplatzer bei allerhöchstem Tempo wenige Kilometer vor der Ziellinie in Spa-Francorchamps hat Sebastian Vettel zu einer Mega-Schimpftirade gegen Reifenhersteller Pirelli ausgeholt. "Es muss mal gesagt werden, die Qualität der Reifen ist miserabel", kritisierte der viermalige Formel-1-Weltmeister in einem ersten TV-Interview nach seinem Aus. "Das eine ist das Ergebnis. Das andere, wenn das früher passiert, knall ich mit 300 in die Wand. Ich weiß nicht, worauf wir warten", sagte Vettel, der im Gegensatz zu seinen Silberpfeil-Konkurrenten mit einer Ein-Stopp-Strategie unterwegs gewesen und damit bis zwei Runden vor Schluss auf Kurs dritter Platz gelegen war.

"Klar wusste ich, dass die Reifen abbauen", räumte er ein. "So was darf aber nicht passieren." Aus dem gefährlichen Zwischenfall müsse man nun lernen. "Demnächst knallt einer in die Wand", warnte der Ferrari-Star drastisch. Vettel hatte sich mit der Scuderia eigentlich aufs Feiern eingestellt. Bis kurz vor Schluss sah es beim Großen Preis von Belgien auch danach aus.

Rückschlag für Vettel im WM-Kampf
Ausgerechnet in seinem 150. Grand Prix und dem 900. seines Rennstalls platzte an Vettels Wagen aber der rechte Hinterreifen - wie zwei Tage zuvor auch bei Nico Rosberg. Kurz vor Ende des ersten Laufs nach der Sommerpause musste er bei seiner WM-Aufholjagd damit einen schweren Rückschlag hinnehmen.

Lauda: "Die Rechnung ging halt nicht auf"
Lauda hatte im TV-Sender RTL kein Verständnis für Vettels Schelte. "Ich finde es absolut unfair, wenn er jetzt Pirelli die Schuld gibt", kritisierte der Mercedes-Aufsichtsrat. Beide Parteien seien schuld, meinte Lauda. "Ferrari wollte ein Risiko eingehen. Die Rechnung ging halt nicht auf." Für Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery war Vettels Taktik ambitioniert.

"Alle waren auf einer Zwei- oder Drei-Stopp-Strategie. Die Strecke ist die aggressivste im Kalender", erläuterte er. "Das war sehr, sehr ehrgeizig, das so zu versuchen." Pirelli habe den Teams vor dem Rennen gesagt: "Zwei oder drei Stopps." Hembery hatte für Vettels Reaktion jedoch Verständnis. "Es ist völlig normal, dass er so emotional reagiert. Dafür kann ich ihn nicht kritisieren", versicherte er.

Ferrari-Teamchef: "Das gehört aber zur Formel 1"
Als Zwölfter musste Vettel ohne Punkte aus den Ardennen abreisen. Sein Rückstand in der WM-Wertung auf Spa-Sieger Lewis Hamilton ist nun beträchtlich. Der Brite ist mit 227 Punkten Erster, dahinter kommt sein Mercedes-Teamkollege Rosberg mit 199 Zählern. Vettel bleibt vor seinem Heimspiel in Monza mit 160 Punkten Dritter. "Unglücklicherweise ist dieses Problem am Ende passiert. Das gehört aber zur Formel 1", resümierte Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene. "Das gehört zum Wettbewerb. Wir müssen das analysieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden