Mo, 28. Mai 2018

Parkraumkonzept neu

11.06.2015 10:20

Wirtschaft leidet unter Innsbrucks Politik!

Alles andere als zufrieden sind Innsbrucks Wirtschaftstreibende mit der neuen Parkraumbewirtschaftung, die in diesen Tagen ihren 1. Geburtstag feiert. Vor allem die Tatsache, dass die Stadt bei der Ausgabe der Pendler-Parkkarte (ähnlich der Anwohner-Parkkarte) so restriktiv vorgeht, stößt auf massive Kritik.

Charly Ischia, Obmann der WK Innsbruck Stadt, trat gestern zusammen mit Helga Peintner, Chefin der gleichnamigen Innsbrucker Konditorei, an die Öffentlichkeit, um aufzuzeigen, wie sich die Parkraumbewirtschaftung neu auf die Wirtschaft auswirkt. Das Unternehmen, das es seit fast 60 Jahren gibt, beschäftigt an drei Standorten 35 Mitarbeiter. "Zwei Standorte sind von der Parkstraße betroffen", sagt Peintner.

Kritik am Parkraumkonzept

Folge: Die Firma sucht derzeit zwei Mitarbeiter, alleine in dieser Woche gab es schon drei Absagen. Und die Gäste im Kaffeehaus werden auch weniger! "Schuld daran ist das Parkraumkonzept. Das kostet unsere Mitarbeiter pro Woche 200 Euro – und das wollen sie verständlicherweise nicht in Kauf nehmen", sagt Peintner. Abhilfe würde die so genannte Pendler-Parkkarte schaffen, die gleich wie die Anwohner-Parkkarte um 250 Euro für zwei Jahre zu haben ist. "Doch es ist fast ein Ding der Unmöglichkeit, so eine Karte zu bekommen. Einer meiner Mitarbeiter hat angefragt und bekam vom Amt zur Antwort, dass man schon mindestens 2,5 Stunden pendeln müsste, um in den Genuss der Karte zu kommen", sagt Peintner. Ischia fordert daher, dass die Stadt Innsbruck hier nicht auf Kosten der Wirtschaft so restriktiv vorgehen soll. Das sei wettbewerbsverzerrend.

Lokalaugenschein notwendig

Absurd sei das vor allem deshalb, weil sämtliche Parkstraßen von der Früh bis am Abend leer stehen. "Die Beamten aus dem Rathaus müssten nur einmal einen Lokalaugenschein machen, dann würden sie sehen, was Sache ist", ärgert sich Helga Peintner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden