Sa, 18. November 2017

„Urban Biwaking“

07.05.2015 14:29

Zeltabenteuer in Wien, 40 Meter über dem Boden

Schlafen in einem Hängezelt, 40 Meter über dem Boden: Wer auf diesen speziellen Adrenalin-Kick nicht verzichten will, kann demnächst "Urban Biwaking" ausprobieren. Ab Juli wird die ungewöhnliche Nächtigungsvariante nahe dem Westbahnhof angeboten. Der Spaß hat aber seinen Preis: 249 Euro pro Person und Nacht werden verrechnet.

Mit diesem "Erlebnis" betrete man völliges Neuland, sagte "Jochen Schweizer"-PR-Chef Manfred Nelles am Rande der Präsentation am Donnerstag. Das Ganze funktioniert so: Wer eine Nacht im Biwak bucht, kann das daran angeschlossene Zimmer des Ibis-Hotels mitbenutzen. Über das Fenster betritt man das mittels komplizierten Seilsicherungssystems fixierte Outdoor-Zelt, das mit zwei mal 1,60 Metern in etwa die Ausmaße eines Doppelbettes hat. Ausgerüstet ist die Liegestatt in luftiger Höhe mit zwei Schlafsäcken.

"Zelt und Personen mehrfach abgesichert"
Durch eine Öffnung kann man dann auf Höhe des zwölften Stocks das Stadtleben aus der Vogelperspektive betrachten. Der Blick reicht vom verkehrsumtosten Gürtel bis zum Wiener Umland. "Zelt und Personen sind mehrfach abgesichert", betonte Nelles. Sollte jemandem trotzdem die Abenteuerlust vergehen, kann er zum Funkgerät greifen und das Sicherheitsteam kontaktieren, um wieder sicheren Boden unter den Füßen zu bekommen. Auch im Falle eines nächtlichen Klogangs empfiehlt es sich, die Helfer zu rufen. Man könne das schon auch allein machen, "aber uns wäre es lieber, man gibt Bescheid. Übermut ist in dieser Höhe nicht der beste Freund."

Bis zu drei Hänge-Biwaks montiert
200 Kilo trägt ein Zelt maximal. Die Vorrichtungen kommen normalerweise im alpinen Gelände zum Einsatz und dienen Bergsteigern als mobile Übernachtungsgelegenheit. An der Fassade des Ibis-Hotels am Mariahilfer Gürtel können vorerst bis zu drei Hänge-Biwaks montiert werden. Dauereinrichtungen sind die Outdoor-"Betten" aber nicht. Für den Juli sei einmal geplant, das Package jedes Wochenende anzubieten. Je nach Interesse kommen dann mehr oder weniger Termine dazu.

Obwohl die Zelte wetterfest sind, wolle man das Angebot bis auf Weiteres nur bei Schönwetter verkaufen, sagte Nelles. Bei Sturm und Hagel werden bereits reservierte Termine verschoben. Buchbar ist die Sache ab Freitag über die Homepage von Jochen Schweizer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden