Mi, 13. Dezember 2017

Noch immer im Koma

19.02.2015 13:58

Bobbi Kristinas Freund fleht um Besuchserlaubnis

Knapp drei Wochen, nachdem er seine Freundin reglos in ihrer Badewanne fand, fleht der Freund von Whitney Houstons Tochter öffentlich um eine Besuchserlaubnis. "Nick hat ganz vertraulich und entgegenkommend alles versucht, damit er Bobbi Kristina sehen kann", sagte der Anwalt von Nick Gordon.

"Er respektiert den Wunsch der Familie, und er war nur deshalb nicht wieder im Krankenhaus, um eine öffentliche Konfrontation zu vermeiden. Er will verzweifelt mit der Frau zusammen sein, die er liebt, und hofft deshalb, dass dieser Wunsch erfüllt wird." Verschiedene Medien in den USA hatten zuvor berichtet, die Familie verwehre Gordon den Zugang zu Bobbi Kristina. Ihr Cousin Jerod Brown hatte dies dem Radiosender WXIA-TV bestätigt.

Bobbi Kristina, das einzige Kind von Whitney Houston und R&B-Sänger Bobby Brown, war am 31. Jänner von Gordon bewusstlos in ihrer Badewanne gefunden worden, sie liegt noch immer im Koma. Berichten zufolge lag die 21-Jährige mit dem Gesicht nach unten im Wasser.

Vor einer Woche meldeten verschiedene Websites, Gordon wolle auf ein Besuchsrecht klagen, er dementierte dies aber. Auch Bobbi Kristinas Mutter Whitney Houston war vor drei Jahren in einer Badewanne gefunden worden, sie starb kurz darauf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden