Fr, 24. November 2017

Am Flughafen Wien

28.01.2015 17:00

Mitarbeiter tankte illegal an Betriebstankstelle

Privattouren in Dienstautos, nebulöse Beschaffungsvorgänge, fehlende Fahrtenbücher, kriminelle Mitarbeiter: Bei seinem Fuhrpark mit 1.300 Fahrzeugen hatte der Airport Wien in den Jahren vor 2013 ein extrem lockeres Händchen, wie der Rechnungshof nun feststellt. So konnte unter anderem ein Mitarbeiter 53-mal illegal an der Betriebstankstelle sein Privat-Auto volltanken.

Der entstandene Schaden: fast 2.700 Euro. Ein anderer Mitarbeiter versuchte sich 21.000 Euro aus dem Verkauf eines desolaten Flughafenfahrzeugs in die eigene Tasche zu stecken. "Die Mitarbeiter wurden entlassen und das Geld zurückgezahlt", sagt Flughafensprecher Peter Kleemann. Er spricht von zwei Einzelfällen.

Durchrutschen konnte das nur, weil keiner genau hinsehen wollte. Das zieht sich bis zu millionenschweren Käufen von Enteisungsfahrzeugen, Klein-Lkws, Schleppern und Einsatzautos. Der Rechnungshof listet "unzulässige Vergaben" sowie "fehlende Unterlagen" auf und vermisst Begründungen, warum ein Bestbieter tatsächlich Bestbieter gewesen sein soll. Das soll jedoch der Vergangenheit angehören. Kleemann: "Das interne Kontrollsystem wurde neu aufgesetzt. Dazu haben wir einen zentralen Einkauf eingerichtet und mit dem Fuhrpark betraut."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden