Mo, 19. Februar 2018

Nach Protesten

22.01.2015 17:36

Prügelstrafe für Blogger Badawi erneut ausgesetzt

Die öffentliche Prügelstrafe für den saudischen Blogger Raif Badawi wird auch in dieser Woche ausgesetzt. Der islamkritischen Internetaktivist sollte an diesem Freitag in der Hafenstadt Jidda die nächsten 50 von insgesamt 1.000 Stockschlägen bekommen, zu denen er wegen "Beleidigung des Islam" verurteilt worden war. Die unmenschliche Bestrafung des Mannes hatte zu internationalen Protesten geführt.

Ein achtköpfiges Ärztekomitee habe nach einer Untersuchung empfohlen, dass Badawi aus gesundheitlichen Gründen nicht ausgepeitscht werden sollte, teilte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International am Donnerstag mit.

Badawi war im Mai vergangenen Jahres zu zehn Jahren Haft und insgesamt 1.000 Stockschlägen verurteilt worden, weil er im Internet den Islam beleidigt und den Säkularismus gerühmt haben soll. Der Fall löste weltweit Kritik aus.

Kurz telefonierte mit saudischem Amtskollegen
Auch Österreichs Außenminister Sebastian Kurz hat sich nach Absprache mit Bundespräsident Heinz Fischer am Donnerstag erneut in die Causa eingeschaltet und mit seinem Amtskollegen in Riad, Prinz Abdul Aziz al-Saud, telefoniert. Der Minister habe noch einmal auf eine Begnadigung gedrängt. Konkrete Zusagen habe es jedoch noch nicht gegeben. Neben Kurz und Fischer hatte in den letzten Tagen auch Bundeskanzler Werner Faymann für die Freilassung des Bloggers plädiert.

Mit den beiden Parolen "Stop Torture" und "Free Raif" haben am Donnerstagnachmittag bei einer von Amnesty International Österreich initiierten öffentlichen Aktion vor der saudischen Botschaft in Wien rund 50 Personen für die Freilassung Badawis demonstriert. Zudem übergab Amnesty International 5.400 Protestunterschriften an die Botschaft.

Strafe bereits einmal ausgesetzt
Vor zwei Wochen hatte der 30-Jährige nach der Freitagspredigt in Jeddah die ersten 50 Stockschläge bekommen. In der vergangenen Woche wurde die Prügelstrafe für Badawi aus gesundheitlichen Gründen erstmals ausgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden