Do, 23. November 2017

Fall nicht verjährt

15.01.2015 08:55

Muss Bill Cosby nun doch ins Gefängnis?

Das Model Chloe Goins hat Bill Cosby am Mittwoch bei der Polizei in Los Angeles angezeigt. Sie verließ das Polizeirevier mit ihrem Anwalt Spencer Kuvin, berichtet die Promi-Seite "TMZ". Ihr Fall ist sieben Jahre her und im Gegensatz zu den anderen Anschuldigungen nicht verjährt, was Cosby zum Verhängnis werden könnte.

Chloe Goins gab laut der britischen Zeitung "Daily Mail" an, vor sechs Jahren ebenfalls auf einer der legendären Sommerpartys von "Playboy"-Chef Hugh Hefner von Cosby missbraucht worden zu sein. Die damals 18-Jährige habe sich nach einem Drink schläfrig gefühlt, Cosby soll ihr ein Schlafzimmer gezeigt haben - und als sie wieder aufgewacht sei, soll er sich selbst befriedigt haben, während er an ihren Zehen leckte.

Die 24-Jährige selbst ließ ihren Anwalt sprechen, der ausführte, seine Mandantin sei erst jetzt an die Öffentlichkeit gegangen, weil sie wie andere mögliche Missbrauchsopfer "wegen Cosbys Ruhm und Einfluss" eingeschüchtert gewesen sei. "Herr Cosby sollte und wird Verantwortung für das übernehmen, was er getan hat", sagte Kuvin.

Sollte der Fernsehstar nun doch angeklagt und schuldig gesprochen werden, erwarten ihn bis zu 48 Monate Gefängnis und eine mögliche Geldstrafe über 10.000 Dollar. Mehr als 20 Frauen sind bislang an die Öffentlichkeit gegangen und beschuldigen den 77-Jährigen wegen angeblicher sexueller Vergehen. Über seine Anwälte bestreitet Cosby die Vorwürfe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden