Mi, 21. Februar 2018

Häufiger Missbrauch

12.01.2015 17:00

Rund 200.000 e-cards pro Jahr verschwunden

Wie hoch die Betrugsdunkelziffer angesichts dieser Zahlen ist, kann nur erahnt werden! Auf die e-card achten viele Österreicher nicht besonders: Pro Jahr verschwinden rund 200.000 Chipkarten spurlos. Ein Foto jedoch würde Missbrauch eindämmen.

Ohne e-card geht beim Arzt längst nichts mehr, die kleine grüne Karte öffnet einem Tür und Tor in den Arztpraxen - und anderen, wenn sie illegal weitergegeben wird. "Dass es einen Missbrauch gibt, wird immer noch geleugnet", ärgert sich FPÖ-Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch-Jenewein.

Dabei hat etwa der Fall des umtriebigen Heiratsschwindlers aus dem Vorjahr gezeigt, dass sich der Täter aus Gambia jahrelang problemlos ärztliche Behandlungen mit der Chipkarte eines Landsmannes erschleichen konnte - der Schaden betrug übrigens 361,51 Euro. Nicht die Welt könnte man sagen, aber es läppert sich, wenn man sich die Zahlen der verschwunden e-cards ansieht: Nach Meldungen des Hauptverbandes wurden im Jahr 2013 genau 48.021 Karten als gestohlen gemeldet. Weitere 158.224 Karten wurden als verloren gemeldet.

Foto auf Karten zu teuer?
Wieso also kein Foto auf den Karten? Laut Hauptverband wären die "Kosten für das Handling" viel zu hoch. Komisch, die Wiener Linien etwa schaffen das längst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden