So, 22. Oktober 2017

Todesängste

31.12.2014 09:05

Nicki Minaj: Schweres Trauma wegen Abtreibung

Nicki Minaj erzählt dem "Rolling Stone" jetzt, dass sie als Teenager eine Abtreibung hatte. Der Eingriff habe sie traumatisiert, so die Sängerin, und sie habe sogar Angst gehabt, sterben zu müssen.

"Ich war doch noch ein Teenager. Ich dachte, ich würde sterben. Das war das Schlimmste, das ich je durchmachen musste. Es hat mich mein Leben lang verfolgt. Aber ich war einfach nicht bereit, ich hatte nichts, was ich einem Kind hätte bieten können."

Als die 32-Jährige herausfand, dass sie schwanger war, besuchte sie die renommierte Kunsthochschule LaGuardia in Manhattan und war mit einem älteren Mann liiert. Sie thematisiert das Trauma auf ihrem neusten Album "The Pinkprint". Das sei nicht gerade leicht. "Millionen Menschen hören sich jedes einzelne Wort an, das ich rappe. Da achtest du schon auf jedes Wort, weil es dir sofort im Mund umgedreht werden kann", so die exzentrische Musikerin.

Sie fügte hinzu, dass sie heute mehr denn je junge Frauen inspirieren möchte. "Mit einem Video wie 'Anaconda' zeige ich, dass ich erwachsen bin. Ich stehe für Frauen, die einfach sexy sein und tanzen möchten, die dabei aber ein klares Bild von sich selbst haben. Wenn du einen riesigen Hintern hast, beweg ihn! Das muss doch nicht bedeuten, dass du keinen Uniabschluss haben kannst."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).