Di, 17. Oktober 2017

Neuer Prozess

19.12.2014 18:47

Ecclestone wegen F1-Deals auf 345 Mio. € verklagt

Im Streit über den Besitzerwechsel der Formel 1 vor acht Jahren hat deren Chef Bernie Ecclestone ein weiteres Gerichtsverfahren am Hals. Die Bayerische Landesbank, die die Motorsportserie damals an den Finanzinvestor CVC verkauft hatte, verklagt Ecclestone auf 345 Millionen Euro Schadenersatz plus Zinsen, wie ein Banksprecher am Freitag erklärte. Damit sind Gespräche beider Seiten über einen Vergleich gescheitert. Die BayernLB wirft dem 84-Jährigen schon seit Längerem vor, er habe damals dafür gesorgt, dass die Bank ihre Formel-1-Beteiligung unter Wert verkauft habe.

Der Fall führte bereits zu einer Reihe von Gerichtsverfahren. Ein Strafprozess gegen Ecclestone wurde im August gegen eine Zahlung in Rekordhöhe von 100 Millionen Euro eingestellt. Erst vor wenigen Tagen machte sich Ecclestone mit einer Weihnachtskarte an Geschäftsfreunde über den Richterspruch lustig. In einer Zeichnung bedroht ein maskierter Reiter Ecclestone, der einen Geldsack hält, mit einer Pistole und verkündet: "Das ist kein Überfall. Ich sammle für den bayerischen Staat."

Das Gericht hatte zur Begründung der Einstellung erklärt, der Vorwurf, dass Ecclestone den damals verantwortlichen BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky im Sinne des deutschen Strafrechts bestochen habe, habe sich im Wesentlichen nicht erhärtet. Dieselbe Strafkammer hatte noch zwei Jahre zuvor Gribkowsky unter anderem wegen Bestechlichkeit zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Im Gegensatz zu Ecclestone habe Gribkowsky nachweislich gewusst, dass er als Manager einer Staatsbank kein Schmiergeld entgegennehmen dürfe, so die Auffassung des Gerichts.

Die nun von der BayernLB vor dem Landgericht München angestrengte Klage richte sich auch gegen Ecclestones Familienstiftung Bambino und weitere Beteiligte, sagte der BayernLB-Sprecher. Die Bank argumentiert damit, dass Gribkowsky bestochen worden sei. "Der Kaufvertrag wurde aus diesem Grund nicht verhandelt, sondern zu Bedingungen abgeschlossen, die von Herrn Ecclestone vorgegeben wurden und für die Bank nachteilig waren", erklärte der Sprecher. Von Ecclestone war am Freitag zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden