Sa, 18. November 2017

Tötete zwei Menschen

17.11.2014 16:50

46-Jähriger nach 24 Jahren wieder in Freiheit

A. G. ging als einer der skrupellosesten Verbrecher in die österreichische Kriminalgeschichte ein - er tötete 1989 einen Gendarmen mit Kopfschüssen und hatte zwei Jahre davor einen Drogendealer hingerichtet. Gerichtspsychologen haben nun "keine Bedenken" mehr, was eine mögliche Gefahr des heute 46-Jährigen betrifft - er ist frei.

Er kennt das Leben hinter Gittern, saß seine Strafe in den berühmt-berüchtigten Anstalten des Landes ab: Graz-Karlau, Stein, Garsten. Jetzt, nach 24 Jahren Haft, wurde A. G. entlassen. Nach einer Entscheidung des Linzer Oberlandesgerichtes wurde ein entsprechender Antrag am Landesgericht Steyr bewilligt. Seit 6. November ist G. frei.

Gendarm starb durch zwei Kopfschüsse
Wer aber ist der Mann, den Ermittler von damals heute noch als "skrupellos und unberechenbar" beschreiben? Er hat "einen von ihnen" mit zwei Kopfschüssen liquidiert. Das war am 2. März 1989: Der damals 33 Jahre alte Gendarm Johann Habres wollte G. und seinen - im mit Waffen vollgepackten Auto - mitfahrenden Kumpanen Emile E. in Maria Lanzendorf in Niederösterreich kontrollieren. Ein tödlicher Fehler.

Zum Tatzeitpunkt war noch nicht klar, dass auch ein früherer Mord auf das Konto des Mannes geht: 1987 wurde Ercin Zeki (30) in einem Weinviertler Waldstück hingerichtet, die Leiche vergraben. Ein verpatztes Drogen- und Waffengeschäft war ihm zum Verhängnis geworden.

Psychologen haben "keine Bedenken"
24 Jahre und neun Monate nach dem Urteil "Lebenslang" ist G. nun ein freier Mann. Psychologen haben "keine Bedenken", dennoch ist seine bedingte Entlassung an eine zehnjährige "Probezeit" gebunden. Der Österreicher mit libanesischer Herkunft will das Land aber ohnehin verlassen, um bei seinem Onkel in Ägypten zu arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden