Sa, 21. Oktober 2017

Am helllichten Tag

15.11.2014 10:37

Mädchen in Linienbus attackiert – und keiner half

Nasenbeinprellung, Augen- und Wirbelsäulenverletzungen: Schwere Blessuren hat ein erst 14 Jahre altes Mädchen in Salzburg davongetragen, nachdem es von einem Mann brutal attackiert worden war. Der dramatische Vorfall spielte sich jedoch weder in der Nacht noch in einer dunklen Seitengasse ab. Die Jugendliche wurde am helllichten Tag in einem gut besetzten Linienbus angegriffen. Zeugen der Tat soll es einige gegeben haben - eingeschritten ist jedoch niemand.

Thomas H., ein Verwandter des Mädchens, ergreift das Wort für die Jugendliche. Denn die 14-Jährige selbst hat neben den Schmerzen jetzt auch große Angst. Sie war am Donnerstag gegen 13.30 Uhr in Salzburg in die Linie 2 eingestiegen und von der Sterneckstraße in Richtung Obergnigl gefahren. "Der Mann hat meine Verwandte gezwickt. Sie hat ihm daraufhin gesagt, dass er das lassen soll", sagt H.

Zeugen schauten einfach weg
Schon an der Bushaltestelle soll der Mann das erste Mal zugeschlagen haben. Er verfolgte die Jugendliche in den Obus. Dort zerrte er sie von der Mitte des Fahrzeuges in den hinteren Bereich. Der Angreifer drückte die 14-Jährige gegen die Scheibe und soll auch noch mehrmals auf sie eingeschlagen haben, als sie bereits am Boden lag.
Obwohl das Mädchen laut um Hilfe schrie, schauten viele der Fahrgäste einfach weg. "Freunde halfen ihr schließlich", so der Verwandte. Der Busfahrer soll nicht reagiert haben. "Wie kann ich so einen Tumult nicht bemerken?", fragt sich H.

"Angreifer ist schon mehrmals aufgefallen"
Die Jugendliche fuhr mit ihrer Mutter schließlich in das Unfallkrankenhaus. Ihr Nasenbein ist stark geprellt, ein Auge blutunterlaufen, der Rücken ist übersät mit blauen Flecken. Die Familie hat Anzeige erstattet. "Uns wurde gesagt, dass der Angreifer schon mehrmals aufgefallen ist. Er hat schon öfter Personen attackiert oder angerempelt", sagt H.

Von der Salzburg AG heißt es: "Wir haben alle Fahrer, die infrage kommen, befragt. Sie haben nichts bemerkt. Wenn etwas im Bus passiert, sind die Lenker angehalten, rasch stehen zu bleiben und die Notruftaste zu drücken", so Sprecher Peter Brandl zur "Krone".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).