Mo, 18. Dezember 2017

Bub schwer behindert

25.10.2014 15:23

Pfusch bei Geburt? Familie zieht vor Gericht

Montag, 17. November: Um 11 Uhr wird ein St. Pöltner Richter jene Verhandlung eröffnen, von dem das Leben einer Familie aus Kottingbrunn in Niederösterreich abhängen wird. Es geht um Entschädigung, die das Land Niederösterreich zahlen soll - Geld für einen Vierjährigen, dessen Gehirn bei der Geburt großteils abgestorben ist.

Es war ein langer, vor allem steiniger Weg, den Susanne und Markus Ödendorfer bis hierher gegangen sind. Ihr älterer Sohn ist schwer behindert, Philipps Gehirn ist bei der Geburt im Mödlinger Spital nahezu ganz abgestorben - und niemand will daran schuld sein.

Massiver Sauerstoffmangel - ein "lebenslänglicher Großschaden" wurde ihm zugefügt. Zwei voneinander unabhängige Gutachter, einer davon Arzt-Koryphäe Peter Husslein, sehen nur einen Grund dafür: "Man kann festhalten, dass die Geburtsleitung mit großer Wahrscheinlichkeit mangelhaft war."

"Lächerlich angesichts der Tragödie"
Ärzte, Spitalsleitung, Kliniken-Holding und das Land Niederösterreich sind sich keiner Schuld bewusst. Man habe der Familie sofort geholfen: mit einer 20.000-Euro-Zahlung aus dem niederösterreichischen Patienten-Entschädigungsfonds. "Das ist lächerlich angesichts dieser Tragödie", meint hingegen Anwalt Alfred Boran.

Denn eines ist fix: Ohne tägliches Training könnte der heute Vierjährige gar nichts. Jeder Tag ohne Therapie bedeutet Stillstand. Und Therapie kostet Geld...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden