Di, 22. Mai 2018

"Krone"-Ombudsfrau

25.10.2014 10:51

"Doppelzimmer de luxe" war in Dubai kein Luxus...

Einmal so etwas wie einen Luxus-Urlaub erleben wollte eine alleinerziehende Mutter aus der Steiermark. Doch der Aufenthalt im noblen Dubai war nicht gerade edel. Das Zimmer war abgewohnt, die kaputten Fliesen im Pool lebensgefährlich und die Quallen im Meer giftig!

Für den Urlaub hatte die Steirerin lange gespart. Es sollte auch ein Firmungsgeschenk an die Tochter sein. Und im Prospekt bei Lidl hat alles so schön geklungen: Doppelzimmer de luxe, Grandhotel, Swimmingpool am Dach.

Doch vor Ort war von Luxus wenig zu spüren. "Das Zimmer war abgewohnt und die Fliesen am Poolboden waren kaputt und scharfkantig, der Einstieg in den Pool komplett kaputt und ich habe mich auch verletzt", schildert Frau A.

Trotz 40 Grad Außentemperatur war aber auch an ein Bad im Meer - dank einer Quallenplage - nicht zu denken. "Meine Tochter wurde von einer Qualle am Bein erwischt, das vom Gift tagelang gefühllos war. Andere Gäste mussten sogar im Krankenhaus versorgt werden."

Alles in allem keine luxuriöse Erfahrung für die Steirerin und ihre Tochter. Weshalb Veranstalter FTI Touristik auf unsere Anfrage kulant reagiert hat. Frau A. bekommt immerhin zehn Prozent des Reisepreises rückerstattet!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden