Sa, 18. November 2017

Keine Aufklärung

13.10.2014 16:52

Panik in Wiener Spital nach Ebola-Alarm

Mit Symptomen wie bei einer Ebola-Erkrankung ist am Freitag ein Italiener in die Ambulanz des Krankenhauses nach Wien-Floridsdorf gebracht worden. Der Patient war in Nigeria gewesen und zuvor in Schwechat gelandet. Die Folge: Im Spital brach Panik aus - vor allem deshalb, weil es keine ausreichende Aufklärung seitens der Behörden gibt, wie im Falle des Falles zu handeln sei.

Glücklicherweise erhärtete sich der Verdacht einer Ebola-Erkrankung schließlich nicht: Bei dem Patienten wurde im Zuge der Untersuchungen Malaria diagnostiziert, er wurde auf die Isolierstation ins Kaiser-Franz-Josef-Spital gebracht. Doch ein bitterer Nachgeschmack bleibt: "Ein Ebola-Fall hätte eine Katastrophe bedeutet", klagt einer der Ärzte.

Erst Anfang der Vorwoche hatte der Fall eines 15-jährigen Flüchtlings aus dem von Ebola besonders betroffenen Liberia für Aufregung gesorgt. Der Bub war in der Nähe des Salzburger Hauptbahnhofes aufgegriffen und umgehend zur Abklärung in die Landesklinik eingeliefert worden. Da der Jugendliche bei einer ersten Befragung unter anderem angab, dass vor zwei Monaten seine gesamte Familie in Liberia an Ebola erkrankt und verstorben sei und der Bursche zudem eine leicht erhöhte Körpertemperatur aufwies, trat der Ebola-Notfallplan in Kraft. Bislang hat sich der Verdacht allerdings nicht erhärtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden