Do, 14. Dezember 2017

Soll Branche erobern

31.08.2014 19:00

"Tschick" aus Österreich kommt auf Tabakmarkt

Reinhard Leitner wagt sich mit seiner Geschäftsidee auf schwieriges Terrain: Der Wiener Unternehmer will ab Montag den österreichischen Tabakmarkt mit einer selbst kreierten, in Warschau produzierten Marke erobern. "Tschick" nennt der 43-Jährige das neue - laut seinen Aussagen "preisgünstige" - Produkt. Kostenpunkt: 4,20 Euro.

"Aus einem Stück Österreich ist eine Marke geworden", schwärmt der Erfinder der neuen Glimmstängel. "Endlich gibt es eine Zigarette, die so heißt, wie sie der österreichische Raucher schon immer nennt."

Eine Art Heimatverbundenheit will Leitner damit auslösen - weil "österreichische Identität" seiner Meinung nach doch Zug um Zug verloren geht. Der Weg zum Markteintritt war freilich ein steiniger: Produzenten und Großhändler sagten dem Neo-Unternehmer ab.

"Irgendwann haben sich die Probleme aber in Rauch aufgelöst", freut sich der Mann, der hinter einer Tabakfabrik aufgewachsen ist. Produziert werden seine "Tschick"-Schachterln in zwei verschiedenen Stärken derzeit noch in Polen, vertrieben über eine oberösterreichische Firma.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden